Digital Life
03/12/2019

Fans hassen den neuen Doom-Film, Entwickler distanziert sich

Mit Doom: Annihilation wird der First-Person-Shooter erneut verfilmt. Die Fans des Games sind alles andere als begeistert.

Videospielverfilmungen haben den Ruf furchtbar zu sein – und das meistens zurecht. Eines der zahlreichen Beispiele dafür ist der Film Doom aus dem Jahr 2005. Trotz Starbesetzung mit Karl Urban und Dwayne Johnson war er mittelmäßig grauenvoll. Beste Voraussetzungen also für eine Fortsetzung.

Diese kommt heuer in der Form von Doom: Annihilation. In der Hauptrolle ist Amy Manson, bekannt für ihre Rollen als „Frau im Club“ in Trainspotting 2 oder „Flugbegleiterin Call Girl“ in Two Down. Regie führt Tony Giglio, „bekannt“ für S.W.A.T.: Under Siege. Und nein, damit ist nicht der Actionfilm aus dem Jahr 2003 mit Colin Farrell und Samuel L. Jackson gemeint.

Der Trailer verheißt jedenfalls Furchtbares. Mit solchen Weisheiten wie „Deine Mission: Stirb nicht“ und „Es ist kein Spiel mehr“ wird der Film angepriesen. Die Handlung: Eine Gruppe Marines bekämpft auf einer Basis auf einem Mars-Mond Dämonen und Zombies. Der Trailer hat 900 Likes und über 12.400 Downvotes. Immerhin hat der Film etwas Gutes: Der erste Doom-Film von 2005 sehe im Vergleich dazu jetzt wie ein Meisterwerk aus, sagen die User in den Kommentaren.

Auf Twitter wurde id Software, der Entwickler der Spielereihe Doom, nach der ehrlichen Meinung zum Trailer befragt. Die Antwort: „Wir haben mit dem Film nichts zu tun.“ Der Film erscheint im Herbst 2019. Das potentielle Debakel bleibt zumindest Kinobesuchern erspart: Er kommt direkt auf Blu-Ray und DVD.