CHINA-AUTOMOBILE-MANUFACTURING-TESLA-US

© APA/AFP/STR / STR

Digital Life
01/16/2020

Finanzamt trollt Elon Musk auf Twitter

Der Tesla-CEO hat einen neuen und prominenten Kritiker auf Twitter gefunden.

Die Twitter-Aktivitäten von Tesla-CEO Elon Musk haben ihn schon so manchen Ärger eingebracht: Da wäre zum Beispiel der Streit mit dem britischen Höhlentaucher, der Copyright-Streit wegen eines furzenden Einhorns und der berühmte 420-Tweet, nachdem Musk als Tesla-Verwaltungsratschef zurücktreten musste.

Nun hat Musk einen neuen, prominenten Kritiker auf Twitter. Das Finanzamt von Pennsylvania sorgt seit einigen Tagen mit scharfer Kritik am Tesla-CEO auf Twitter für Aufsehen.

"Was wäre, wenn wir so etwas wie eine U-Bahn nehmen würden, aber nur für Autos, das alles zu einem unfassbaren Preis machen und sicherstellen, dass es niemals funktioniert? - Elon Musk ist ein Genie", schreibt etwa der verifizierte Twitter-Account der Pennsylvania State Treasury. In einem weiteren Tweet wurden Facebook-CEO Mark Zuckerberg und Elon Musk gleichermaßen scharf kritisiert.

Auf Nachfrage bei den Account-Betreibern hieß es gegenüber Mashable, dass sich die Kritik nicht nur gegen die Person Elon Musk richtet. Es gehe generell um eine Gegenüberstellung von Investitionen in die öffentliche Infrastruktur versus ähnlicher Vorhaben von privaten Unternehmen. Außerdem wolle das Finanzamt Themen wie die Macht der Konzerne, Einkommensungleichheit und Vermögensverteilung aufzeigen.

Nicht das erste Mal

Pennsylvania State Treasury ist bereits im vergangenen August auf Twitter mit einer Breitseite gegen Elon Musk aufgefallen.