© AP / ap

Digital Life
10/25/2019

Game of Thrones: Autoren trollten Stars mit Serientod

Die Autoren von Game of Thrones ließen die Schauspieler wochenlang glauben, dass ihre Charaktere getötet oder brutal verstümmelt werden.

Ähnlich wie Walking Dead war auch Game of Thrones eine „Who’s Next?“-Serie. In jeder neuen Folge kann unerwartet ein Charakter sterben. Dies lässt nicht nur das Publikum bangen, sondern auch die Schauspieler.

Die Autoren von Game of Thrones haben sich daraus einen Spaß gemacht. Sie haben einigen Schauspielern gefälschte Drehbücher geschickt, berichtet Cnet. Teilweise wurden die Stars wochenlang im Glauben gelassen, dass ihre Charaktere in der nächsten Folge draufgehen, bevor der Scherz aufgeklärt wurde.

Bran Stark tötet Theon Greyjoy

Die Autoren haben etwa Alfie Allen (Theon Greyjoy) gesagt, dass er von Bran Stark auf unspektakuläre Weise getötet wird. Allen schickte danach eine Textnachricht an Hempstead Wright (Bran Stark) um ihm mitzuteilen, dass für ihn die von den Autoren beschriebene Sterbeszene ok sei. Wright hatte natürlich keine Ahnung, worum es ging, weshalb der Streich schließlich aufflog.

Kit Harrington (Jon Snow) wurde mehrmals getrollt. In einem Fall erzählten ihm die Autoren, dass Snow das Gesicht eingeschlagen bekommt. Für den Rest der Serie hätte Snow dann ein massiv entstelltes Kinn gehabt.

Diese Pranks der Autoren hat Maisie Williams (Arya Stark) bei der YouTube-Show Hot Ones verraten. Sie sagte dort auch, dass sie freiwillig das Schwert mit der linken Hand führte, obwohl sie Rechtshänderin ist. Sie las nämlich alles über Games of Thrones online, als sie die Rolle bekam, Sie sah, dass sich Fans über Kleinigkeiten aufregten, wie etwa ein weißes Pferd, das im Buch Schwarz war. Weil sie die Fans nicht verärgern wollte, kämpfte sie also mit links, weil es Arya im Buch auch so macht.