Digital Life
18.05.2018

Googles KI-Telefonanruf könnte ein Fake gewesen sein

Die Aufzeichnung des Telefonanrufs, indem der Google Assistant einen Termin zum Haareschneiden ausmachte, war womöglich gefälscht.

Das Highlight der diesjährigen Google-Entwicklerkonferenz I/O war Google Duplex. Mit dieser Funktion kann sich der Google Assistant mit Menschen unterhalten und so einfache Aufgaben, wie das telefonische Reservieren eines Tisches im Restaurant, für User erledigen. Oder auch nicht.

Axios hat den Telefonanruf analysiert, den der Google-CEO Sundar Pichai auf der Keynote der I/O dem Publikum vorspielte. Dabei sind sie auf mehrere Ungereimten gestoßen, die vermuten lassen, dass der Anruf gestellt oder zumindest nachbearbeitet wurde.

Hinweis 1: Wenn man in den USA ein Unternehmen anruft, melden sich die Angestellten üblicherweise mit dem Namen des Unternehmens. Bei den Aufzeichnungen der Google-Anrufe beim Frisör und Restaurant ist das nicht der Fall. Um das zu überprüfen hat Axios bei über zwei Dutzend Restaurants und Frisören angerufen, auch bei solchen, die in Googles Heimatstadt Mountain View sind. Alle haben den Namen des Restaurants oder Frisörsalons beim Abheben genannt.

Hinweis 2: Bei den Google-Anrufen sind keine Hintergrundgeräusche zu hören, wie etwa klapperndes Geschirr oder ein laufender Haartrockner. Axios sagt, dass solche Hintergrundgeräusche bei vielen der Testanrufe zu hören waren, aber nicht bei allen.

Hinweis 3: Weder das Restaurant noch der Frisör haben bei den Google-Anrufen nach der Telefonnummer des Kunden gefragt, was in den USA eigentlich üblich ist.

Hinweis 4: In Kalifornien muss die Zustimmung von beiden Parteien eingeholt werden, damit Telefonanrufe aufgezeichnet werden dürfen. In den Aufzeichnungen, die auf der I/O vorgespielt wurden, war diese Zustimmung nicht zu hören.

Mögliche Erklärungen

Axios betont, dass das nicht automatisch heißt, dass Google Duplex nicht so gut funktioniert, wie Google behauptet. Google könnte etwa die Anrufe geschnitten haben. Möglich wäre, dass die Unternehmensnamen weggeschnitten wurden, damit der Frisör und das Restaurant später nicht von Journalisten belästigt werden, die recherchieren wollen, ob die Anrufe echt waren. Die Zustimmungserklärung könnte weggeschnitten worden sein, damit die Anrufe kürzer sind und die Präsentation nicht so lange dauert.

Axios hat bei Google nachgefragt und gesagt, dass sie die Namen der Unternehmen nicht veröffentlichen werden. Gefragt wurde ob die Anrufe bearbeitet oder nur die Namen der Unternehmen weggeschnitten wurden. Google gab die Namen der Unternehmen nicht bekannt und wollte kein Kommentar dazu abgeben, ob die Anrufe bearbeitet waren.

Für Kritiker ist das Schweigen von Google ein weiteres Indiz, dass Google Duplex nicht so gut ist, wie das Unternehmen behauptet. Einige vermuten, dass die Anrufe komplett im Studio aufgezeichnet wurden. Andere glauben, dass zwar schon die KI mit einem Menschen gesprochen hat, der Mensch allerdings einem Skript folgen musste, damit die KI richtig antworten konnte. Die Verlegenheitslaute, die Google Duplex ins Gespräch einwirft um menschlicher zu klingen, sollen laut den Kritikern ebenfalls im Nachhinein eingefügt worden sein.