© A1

Digital Life

Grüner Pass in Wallet: A1 kassiert 15 Euro für Gratis-Tool

Seit einigen Wochen kann man in A1-Shops auch die Handy-Signatur freischalten lassen. Diese braucht man, um das Zertifikat des Grünen Pass herunterzuladen. Mit dem Gratis-Tool, das Fabian Pimminger entwickelt hat, kann man dieses PDF dann in die Apple Wallet oder eine vergleichbare Android-App laden (hier zeigen wir, wie das funktioniert). Oder man fragt im A1-Shop, ob Mitarbeiter*innen dabei helfen. In einem der Shops wurden dafür aber 15 Euro verrechnet, was große Verwirrung um das Service losgetreten hat.

So teilte der User Jürgen Cito auf Twitter seine Erfahrung, man habe ihm angeboten, sein Zertifikat gleich in die Wallet zu laden. Dafür seien 15 Euro fällig gewesen, obwohl die Webanwendung kostenlos ist.

Unter dem Tweet bestätigte das A1-Social-Media-Team den Sachverhalt. "Die Verknüpfung mit dem Gesundheitsportal bzw. weitere Features sind dabei nicht inkludiert und werden als zusätzliche Dienstleistung bei Bedarf verrechnet", heißt es da. Man verweist auf einen Blog-Eintrag, wo die Web-App von Pimminger beworben wird. Der Entwickler sagte auf Anfrage der futurezone: "Natürlich wäre es besser, wenn es kostenlos als Service angeboten wird".

Umfangreiche Serviceleistungen

Auf Nachfrage der futurezone sagte ein A1-Sprecher nun, Mitarbeiter*innen helfen gratis, wenn Kund*innen Hilfe brauchen, das PDF-Zertifikat in die Wallet-App zu laden. Sowohl der Mitarbeiter im Shop als auch das Social Media Team hätten falsch reagiert und man habe sich bereits mit dem betroffenen Kunden in Verbindung gesetzt. 

A1 bietet im Rahmen des "Guru-Service" aber auch lange und umfangreiche Servicegespräch an. Das Service ist vor allem für Kund*innen gedacht, die wenig technische Kenntnisse haben und viel Hilfe benötigen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Franziska Bechtold

frau_grete

Liebt virtuelle Spielewelten, Gadgets, Wissenschaft und den Weltraum. Solange sie nicht selbst ins Weltall kann, flüchtet sie eben in Science Fiction.

mehr lesen Franziska Bechtold

Kommentare