So sahen Computerspieler des Jahres 1984 die Rennstrecke Silverstone

© YouTube

Digital Life
05/25/2019

Ins Netz gegangen: Formel-1-Fahren von 1984 bis heute

Neue Fundstücke aus dem Internet: Videospiel-Zeitreise, die Lernfortschritte einer KI, eine herumballernde Halle Berry und mehr.

von David Kotrba

Eine Zeitreise durch die Videospielgeschichte anhand des Beispiels Formel 1. Während die Rennstrecke Silverstone 1984 noch sehr pixelig wirkt, sieht die Sache heute ganz anders aus.

Der Jongleur Michael Moschen tritt in die Mitte eines Dreiecks, um dort komplexe Flugbahnen mit unglaublicher Übersicht zu koordinieren.

Ein neuronales Netzwerk lernt in vielen Schritten, wie man Rennautos über eine Strecke bewegt - am Anfang stümperhaft, am Ende exzellent.

Flüssiges Quecksilber ist ziemlich dicht. Sogar ein Amboss schwimmt darauf.

Diese Euler’sche Scheibe hört scheinbar nie auf, sich zu drehen. Die Frequenz wird dabei immer schneller.

So hat Schauspielerin Halle Berry für den neuesten „John Wick“-Film trainiert. Keanu Reeves ist beeindruckt.

Ihr habt noch mehr Lust auf cooles Videos? Dann empfiehlt der Chefkoch eine Portion "Ins Netz gegangen" aus der Vorwoche. Keine Angst, ist immer noch genießbar.