Digital Life
09.06.2018

Mann steuert iPhone mit seinen Augen

Ein US-Student nutzt Apples Augmented Reality Entwicklerplattform ARKit, um sein iPhone mit den Augen zu steuern.

Bei seiner alljährlichen Entwicklerkonferenz WWDC stellte Apple Anfang Juni eine Weiterentwicklung seiner Augmented Reality Entwicklerplattform ARKit für die nächste Generation seines mobilen Betriebssystems iOS vor. Neben Multi-User-Funktionen und dem neuen Dateiformat USDZ, das die Darstellung von Objekten verbessern soll, wartet ARKit 2 auch mit besserer Gesichtserkennung und Augen-Tracking auf.

Der US-Student Matt Moss ging dem auf den Grund und wollte wissen, wie präzise die Blicke von Nutzern erfasst werden können, berichtet Mashable. Wie eine von dem Studenten entwickelte Demo zeigt, gelingt dies genau genug, um Anwendungen mit den Augen zu steuern. In einem auf Twitter veröffentlichten Video fixiert er mit seinen Augen Felder auf dem Bildschirm seines iPhones und klickt sie durch blinzeln an.  

Anwendungen für die Augensteuerung sieht er zahlreiche. Vor allem Menschen mit Beeinträchtigungen könnten davon profitieren, sagte er zu Mashable. Ausgeschlossen werden kann allerdings nicht, dass sich auch Werbetreibende das präzise Eye-Tracking bei der nächsten Version des mobilen Apple-Betriebssystems zunutze machen.