Digital Life
30.10.2018

Notlandung in Italien: Österreichisches Flugzeug von Blitz getroffen

Ein Kleinflugzeug mit österreichischer Registrierung musste in Pescara Notlanden. Die fünf Insassen blieben bei dem Vorfall unversehrt.

Ein privates Flugzeug der Wiener Gesellschaft Theophil Services mit fünf Personen an Bord, darunter vier Österreicher, hat Montagabend in der mittelitalienischen Adria-Stadt Pescara notlanden müssen, nachdem es von einem Blitz getroffen worden war. Die beiden österreichischen Piloten und die drei Passagiere, darunter zwei Manager aus Österreich und ein Italiener aus Treviso, blieben unversehrt.

Die Kleinmaschine des Modells Pilatus Pc 12 war in Bologna mit den drei Managern an Bord in Richtung Bari gestartet, als sie auf einer Höhe von circa 4500 Metern über der Adria unweit von Pescara von einem Blitz getroffen wurde, berichtete die Feuerwehr des Flughafens von Pescara der APA. Der Pilot bat den Tower von Pescara um eine Notlandung.

Als das Flugzeug landete, tobte ein schweres Gewitter über Pescara mit starken Winden. Feuerwehr- und Rettungswagen fuhren zur Piste, doch Piloten und Insassen konnten unversehrt die Maschine verlassen.