© APA - Austria Presse Agentur

Digital Life
08/09/2019

Sammelklage gegen Apple wegen Siri-Lauschangriff

Apple wird verklagt, weil sein Sprachassistent Siri Gepräche der Kunden mitgeschnitten hat- ohne deren Zustimmung.

Apple muss sich einer Sammelklage stellen. Der Softwareentwickler hat Mitarbeiter beauftragt, Siri-Mitschnitte zur Qualitätskontrolle und Produktoptimierung anzuhören und zu bewerten.

Jüngst ist jedoch aufgekommen, dass diese Mitarbeiter häufig sehr vertrauliche Informationen, wie etwa medizinische Befunde, Drogendeals, Sex und Streitereien zu hören bekommen, wenn Siri versehentlich aktiviert wurde.

"Gesetzeswidrig und absichtlich"

Eingereicht wurde die Klage in einem Gericht in Nord-Kalifornien, wie Macrumors berichtet. Apple soll „gesetzeswidrig und absichtlich vertrauliche Gespräche ohne der Einwilligung der Verbraucher“ aufgenommen haben, lautet die Klageschrift. Es verstoße gegen den kalifornischen Datenschutz, wenn Siri sich aus Versehen aktiviert und die Mitschnitte von Menschen evaluiert würden.

Die Sprachassistentin darf normalerweise nur dann Gespräche mitschneiden, wenn sie den Weckruf „Hey Siri“ bekommt oder durch das Drücken eines Knopfes. Das kalifornische Gesetz verbietet aber die Aufzeichnung „mündlicher Kommunikation ohne Zustimmung“ aller involvierten Parteien. Das Gericht vermerkt, dass Apple seine Kunden nicht darüber informiert hat, sie regelmäßig abzuhören. Dennoch wird auch Apples Datenschutzerklärung genannt, in der sehr wohl protokolliert ist, dass diese Daten zur Optimierung der Services genutzt werden können.

Weniger als 1 Prozent

Die Kläger behaupten, sie hätten ihr iPhone XR und iPhone 6 nicht gekauft, wenn sie gewusst hätten, dass Siri sie belauscht und die Konversationen zur Bewertung aufgehoben werden. Einer der Kläger ist minderjährig. Sie haben eine Sammelklage für all jene Personen eingereicht, die von Siri seit 12. Oktober 2011 bis jetzt, ohne deren Zustimmung, belauscht wurden.

Apple hatte Anfang des Monats die Auswertung von Siri-Mitschnitten weltweit gestoppt, wie futurezone berichtet hat. Der Technologiegigant hatte versichert, dass weniger als ein Prozent der Mitschnitte analysiert würde. Die Gespräche seien zudem nicht mit der Apple ID verbunden, sondern anonymisiert.

Siri-Daten löschen

Laut Macrumors können gesammelte Siri-Daten vom Gerät gelöscht werden, indem Siri aus- und wieder eingeschaltet wird. Versehentliche Mitschnitte können vermieden werden, indem der Weckruf „Hey Siri“ deaktiviert wird.