© REUTERS / Mario Anzuoni

Digital Life
01/04/2019

Scarlett Johansson: Kampf gegen Deepfake-Pornos sinnlos

Die Schauspielerin hält das Vorgehen gegen pornografische Videos, in die ihr Gesicht kopiert wurde, für eine verlorene Sache.

Die US-Schauspielerin Scarlett Johansson hat es aufgegeben, gegen sogenannte Deepfakes vorzugehen. Opfer solcher Videos, bei denen mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bilder von Personen etwa in pornografische Aufnahmen montiert werden, könne jeder werden, sagte Johansson der „Washington Post“ .

Sich dagegen zu wehren sei sinnlos und eine verlorene Sache, sagte die Schauspielerin, deren Gesicht mehr als ein Dutzend Mal in solche Videos montiert wurde. Eines davon wurde auf einer großen Pornoseite zuletzt mehr als 1,5 Millionen Mal angesehen.

Sie befürchte, dass es für Frauen und Kinder bereits zu spät sein könnte, sich gegen den „virtuell rechtlosen Online-Abgrund“ zu stemmen. Niemand könne daran gehindert werden ihr Bild auf einen fremden Körper zu montoieren, sagte Johansson. Das Internet sei ein „großes dunkles Wurmloch, das sich selbst frisst“.