© AP / Marcio Jose Sanchez

Digital Life
06/01/2019

Statt 179 Euro: Teenager bastelt sich AirPods für 4 Dollar

Ein 15-Jähriger wollte Löten üben und wagte sich kurzerhand an den Nachbau der kostspieligen Apple-Ohrhörer.

Apples Bluetooth-Ohrhörer AirPods haben sich zu einem Überraschungserfolg für den US-Konzern entwickelt. Trotz des relativ hohen Preises - selbst die günstigsten Modelle kosten 179 Euro - dominieren die weißen Apple-Ohrhörer derzeit den Markt. Mittlerweile sind sie sogar zu einem Mode-Accessoire und Status-Symbol verkommen, weswegen viele AirPods-Besitzer die Ohrhörer tragen, ohne Musik zu hören. Selbst unter Dieben steigt das Interesse an den Apple-Ohrhörern.

Doch der hohe Kaufpreis schränkt auch den Kundenkreis wesentlich ein. Der 15-jährige Sam Cashook wollte beweisen, dass es auch günstiger möglich wäre. Er bastelte sich kurzerhand aus alten Apple EarBuds und Einzelkomponenten eigene AirPods. Diese kosteten mit rund 4 US-Dollar deutlich weniger als das Original.

„Ich habe vor zwei Monaten angefangen, an diesem Projekt zu arbeiten, als mir ein Freund ein Paar AirPods zum Geburtstag geschenkt hat und ich mir dachte: Das ist viel Geld für etwas, das ich selbst zuhause basteln kann“, sagte Cashook gegenüber Vice. Er kaufte sich daraufhin günstige Knochenschall-Kopfhörer von eBay und zerlegte dieses in seine Einzelteile. Die Komponenten baute er daraufhin in das Gehäuse seiner alten Apple EarBuds (die üblicherweise mit neuen iPhones mitgeliefert werden) ein.

„Ich habe den Akku durch etwas Größeres ersetzt und dann alles zusammengeklebt, was definitiv nicht der beste Ansatz ist“, so Cashook. Optisch sieht man den selbstgebastelten AirPods ihre Herkunft an. Insbesondere der große Akku, der an der Unterseite hängt wie Ohrringe, macht keinen sicheren Eindruck. Zudem muss man natürlich auf viele Features des Originals verzichten: drahtloses Laden im Gehäuse, Touch-Steuerung sowie der Apple-Bluetooth-Chip W1 bzw. W2 fehlen. Cashook ist aber dennoch zufrieden, da er im Zuge des Projekts seine Löt-Fähigkeiten verbessern konnte.

Unmöglich zu reparieren

Der Selbstbau macht aber auch deutlich, wie viel Hardware Apple auf kleinem Raum verbaut hat - und welche Probleme das potenziell mit sich bringt. Verbraucherschützer, beispielsweise das auf Reparatur spezialisierte iFixit, kritisieren bereits seit längerer Zeit die mangelhafte Reparierbarkeit der AirPods. Diese sind stark verklebt und lassen sich nicht unbeschadet zerlegen, weswegen sie von vielen Seiten bereits als Wegwerfartikel kritisiert wurden. Apple selbst scheitert offenbar am automatisierten Recycling und muss die AirPods händisch zerlegen lassen.