© Ifixit.com

Produkte
03/31/2019

Apple AirPods 2: Bei Schäden bleibt nur der Sondermüll

Das Reparaturportal iFixit hat Apples neue AirPods auseinandergenommen und stellt den Ohrhörern ein vernichtendes Zeugnis aus.

Apples kabellose Ohrhörer sind zwar sehr beliebt, reparieren lassen sie sich aber nicht. Das Reparaturportal iFixit hat die vor kurzem veröffentlichte zweite Generation der AirPods zerlegt und kommt zu dem Schluss, dass sie – wie auch schon die Vorgängergeneration – ein Wegwerfprodukt sind.

Die Ohrhörer würden zwar über die „schicken neuen“ H1 Chips mit Bluetooth 5 verfügen, die eine schnellere Verbindung und mehr Leistung ermöglichen, letztlich sei der Weg auf die Elektromüllkippe aber vorbestimmt. Auf einer Skala von Null bis Zehn, erreichen die Bluetooth-Ohrhörer bei iFixit null Punkte.

Die Ohrhörer könnten nicht geöffnet werden, ohne den Geräten dabei Schäden zuzufügen. Der Akku sei nicht nur derselbe wie bei der Vorgängergeneration, er sei auch versiegelt. An Reparierbarkeit sei nicht zu denken. Wenn die Akkulaufzeit nach zwei Jahren nachlasse, gehe auch die Lebensdauer der Ohrhörer langsam zu Ende.

Mehrmals verweisen die iFixit-Experten darauf, dass es auch anders gehen würde. Als Beispiel nennen sie etwa die Samsung Galaxy Buds, die vor kurzem auseinandergenommen wurden. Deren Akku könne relativ gut repariert werden, so die Reparaturexperten. Im Vergleich zu den null Punkten der AirPods erhielt das Samsung-Konkurrenzprodukt auf der iFixit-Reparaturskala sechs Punkte.