Digital Life
07.11.2013

The Silk Road ist wieder online

Der Online-Händler Silk Road, auf dem unter anderem mit Drogen gehandelt wird, ist nach der Verhaftung des ursprünglichen Betreibers seit Mittwoch wieder online.

Der Dark Net-Marktplatz The Silk Road ist nach

der Verhaftung des ursprünglichen Betreibers
Ross William Ulbricht wieder online. Der Umschlagplatz für Drogen und andere illegale oder fragwürdige Gegenstände und Dienstleistungen gingverschiedenen Berichten zufolgeam Mittwoch Vormittag (US-Zeit) wieder online. Der Eigentümer der neuen Seite bezeichnet sich, wie auch bereits Ulbricht, selbst als „Dread Pirate Roberts“.

Altes Layout, neue Besitzer

Das Layout der neuen Seite sieht exakt gleich aus wie das altbekannte Vorbild, lediglich die Sicherheits-Maßnahmen sollen komplett überarbeitet worden sein. Zudem soll zukünftig „kein Mitglied mehr einen einzigen Bitcoin verlieren.“ Der Marktplatz ist bereits wieder gefüllt, allein die Kategorie Drogen zählt mittlerweile mehr als 560 Einträge. Die Händler sollen zum Großteil aus ehemaligen Händlern auf dem Vorgänger rekrutiert worden sein.

Online herrscht immer noch ein gewisser Zweifel an der Echtheit des neuen Marktplatzes. So bezeichnen es einige als „Honigtopf“, mit dem die US-Behörden Drogenhändler aufspüren wollen, andere sprechen wiederum von einem möglichen Betrug. Nach dem Ende von Silk Road haben einige Alternativen im Dark Net eröffnet, die jedoch oftmals mit Betrug geendet haben, da die Betreiber mit den eingenommenen Geldern verschwunden sind.

Spenden geplant

Auf der Webseite wird unter anderem davon gesprochen, dass man schon bald Mitarbeiter für den Marketing-Bereich einstellen wolle. Zudem werden „große Anteile“ des Umsatzes für wohltätige Zwecke sowie an Organisationen gespendet, die die „selben Ziele verfolgen.“ Welche das sind, wurde nicht genannt. Ulbricht, der Betreiber des Originals, soll über Silk Road in knapp zwei Jahren mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar umgesetzt haben.