© AP/John Locher

Digital Life
06/07/2019

Tierschutzaktivistin stürmt zu Jeff Bezos auf die Bühne

Auf der Amazon-Konferenz re:Mars konfrontierte eine Tierschutzaktivistin den Amazon-Chef Jeff Bezos mit Tierquälerei.

Auf der Bühne der re:Mars-Konferenz wurde am Donnerstag Amazon-Chef Jeff Bezos von Tierschutzaktivistin Priya Sawhney, die auf die Bühne gestürmt war, plötzlich unterbrochen, wie BBC News berichtet. „Jeff, bitte“, hört man sie in den Aufnahmen leise sagen. „Du bist der reichste Mann auf diesem Planeten – du kannst den Tieren helfen“, fleht sie ihn an.

Bezos selbst blieb gelassen in seinem Sessel sitzen und tat den Zwischenfall mit einem Lachen ab. Die Aktivistin wurde von der Bühne fortgetragen. „Haben Sie eine Antwort darauf?“, fragte er anschließend den Interviewer. Das Publikum war amüsiert.

Weltraumtechnologien mit Start-ups

Eigentlich wollte er über Robotik, Automatisierungstechnik, maschinelles Lernen und Weltraumtechnologien sprechen. Im letzten Punkt will er Start-ups fundamentale Weltraumtechnologien bereitstellen, um sie zu geringen Kosten weiterzuentwickeln. Er erinnerte daran, dass auch Amazon nur mithilfe des US-Postdienstes ausliefern konnte.

Transparenz gefordert

Die Tierschutz-Gruppe „Direct Action Everywhere“ sagte, dass sie gegen die schlechte Behandlung von Hühnern auf der Petaluma Poultry Farm in Kalifornien protestiere. Diese beliefert unter anderem auch Amazon. In einer Presseaussendung kurz nach dem Zwischenfall schrieb Sawhney, dass Amazon und Jeff Bezos endlich Transparenz in Sachen Missbrauch von Tieren schaffen sollen, anstatt die Wahrheit zu vertuschen. Ob sich der Online-Reise dazu äußern wird, ist fraglich.