FILE PHOTO: Representations of virtual currency Bitcoin are seen in front of Tesla logo in this illustration

© REUTERS / Dado Ruvic

Digital Life

Tweet von Elon Musk schickt Bitcoin auf Talfahrt

Der Kurs von Bitcoin wurde in den vergangenen Wochen vor allem durch Spekulationen um eine stärkere Regulierung in den USA und Tweets von Elon Musk beeinflusst. Nun ist es wieder soweit. Am Wochenende hat der Tesla- und SpaceX-CEO angedeutet, dass Tesla seine Bitcoin-Bestände verkaufen könnte. Daraufhin gab der Kurs von Bitcoin drastisch nach, wie CNBC berichtet.

Der Kursverfall bei Bitcoin hat die Kurse fast aller anderen Kryptowährungen mit sich gerissen. Die einzigen Kryptowährungen, die am Montag leichte Gewinne zu verzeichnen hatten, sind die Stablecoins Tether und USDC.

Ein Wort reicht

Ein Wort von Musk hat dafür offenbar gereicht. Auf die Aussage eines Twitter-Nutzers, wonach er es Musk nicht vorhalten würde, wenn dieser sämtliche Bitcoins  von Tesla veräußert, antwortete Musk mit einem "Indeed" (in etwa: So ist es). Offiziell bezieht Tesla, das im Februar enthüllte, Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden Dollar erworben zu haben, dazu keine Stellung. Elon Musk stellte immerhin später klar, dass Tesla bisher keine Bitcoin verkauft hat.

"Viel Respekt vor ihm verloren"

Die wilden Bitcoin-Kursschwankungen, die während der vergangenen Wochen auf Musks Tweets zurückzuführen waren, sind vielen Kryptohändler*innen ein Dorn im Auge. "Er spielt Spielchen", meint etwa der Start-up-Investor Fred Wilson. "Es ist schwer, so jemanden ernst zu nehmen. Ich habe im letzten Jahr deswegen viel Respekt vor ihm verloren."

Dogecoin fällt ebenfalls

Ebenfalls stark beeinflusst durch Musks Konversationen auf Twitter wurde der Kurs von Dogecoin. Die von vielen als Spaßprojekt betrachtete Kryptowährung scheint Musk als ernsthafte Bitcoin-Alternative zu sehen. Seine jüngsten Bitcoin-Überlegungen wirkten sich jedoch auch auf Dogecoin negativ aus.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare