Digital Life
20.03.2018

US-Flughafenbehörde: "Schnüffeln nicht in Laptops und Handys"

Vorwürfe, wonach sich Beamte willkürlich Zugriff auf Geräte von Flugreisenden verschaffen, streitet die US-Behörde ab.

In einer schriftlichen Stellungnahme hat die Transportation Security Administration (TSA) bestritten, elektronische Geräte wie Laptops oder Smartphones am Flughafen abzusammeln und auf deren Daten zu untersuchen. Genau das hatte die Menschenrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) der Behörde vorgeworfen und deshalb in Kalifornien Klage eingereicht. "Wir durchsuchen Geräte nicht nach elektronischen Inhalten und extrahieren auch keine Daten", zitiert Reuters aus der Stellungnahme.

Weiters teilte die Behörde mit, man habe im Jahr 2017 die Sicherheitsvorschriften verschärft. Geräte, die größer als ein Smartphone seien, müssten nun in eigenen Behältern durch den Flughafen-Scanner, um auszuschließen, dass das Gerät manipuliert oder mit einer versteckten Sicherheitsgefahr versehen wurde. Dass Beamte Zugang auf die Daten von elektronischen Geräten wollen, soll aber Passagieren auf US-Inlandsflügen widerfahren sein. Bei internationalen Flügen und der Einreise in die USA wurden laut ACLU im Vorjahr 30.000 Geräte ohne rechtliche Genehmigung durchsucht, kritisiert die Organisation.