FILES-US-IT-LIFESTYLE-AUTO-WAYMO-UPS

© APA/AFP/GLENN CHAPMAN / GLENN CHAPMAN

Digital Life

Video: Selbstfahrendes Google-Taxi legt Verkehr lahm

In Phoenix, Arizona, kann man sich von den selbstfahrenden Waymo-Taxis von Google herumkutschieren lassen. Der YouTuber Joel Johnson hat nun eine besonders interessante Fahrt auf Video festgehalten. Das Waymo-Auto wurde dabei von einer Baustalle so sehr verwirrt, dass es einfach auf der Straße stehenblieb und den Verkehr blockierte.

Was soll man mit Hütchen anfangen

Wie man im Video sieht, weiß das selbstfahrende Auto offenbar nichts mit den Verkehrshütchen anzufangen, die die rechte Fahrspur einer zweispurigen Straße sperren, auf die das Auto abbiegen soll. Das Auto hält zunächst lange Zeit vor der Kreuzung, der Support der Waymo-Flotte realisiert das Problem innerhalb von Sekunden. Eine Mitarbeiterin öffnet eine Sprech- und Videoverbindung zu Joel Johnson auf dem Auto-Rücksitz und bleibt mit dem Passagier die ganze Zeit in Kontakt.

Mehrfach gescheiterte Fahrversuche

Das Auto fasst dann offenbar Mut und biegt doch rechts ab, kommt aber nach wenigen Metern wieder zum Stehen. Zwei weitere Fahrversuche schlagen ebenso fehl. Erschwerend für den Bordcomputer kommt hinzu, dass die Verkehrshütchen während des Vorfalls von Straßenarbeitern entfernt werden. Das Auto fährt nach längerer Pause weiter und entflieht so den zur Stelle gerufenen Waymo-Servicemitarbeitern.

Stellungnahme zu einem Vorfall, bei dem ein selbstfahrendes Waymo-Auto wegen einer Baustelle verwirrt wurde

Mensch übernimmt das Steuer

Als jedoch weitere Hütchen auf dem rechten Fahrstreifen auftauchen, gibt das Auto schließlich auf. Ein Servicemitarbeiter kann den Wagen einholen, deaktiviert das autonome Fahrsystem und fährt Johnson manuell an sein Ziel. Wie Business Insider berichtet, zeigt der Fall klar auf, wo derzeit noch Grenzen für das autonome Fahren liegen. Laut einer Stellungnahme von Waymo sei der Vorfall zwar unangenehm gewesen, das Auto habe aber zu jeder Zeit sicher agiert und das Support-Team konnte sofort einschreiten.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare