© REUTERS / HENRY NICHOLLS

Digital Life
06/19/2019

"Von Samsung-Gerät gesendet": Moderatorin offenbart Zensur in Ägypten

Eine TV-Mitarbeiterin verlas offenbar eine E-Mail von höchster Ebene - inklusive der Signatur des Geräts.

Eine ägyptische TV-Moderatorin hat mit einem peinlichen Versprecher nach dem Tod von Ex-Präsident Mohammed Mursi womöglich Einblick in die strikten Zensurmethoden des Landes gewährt. Ihren Bericht zum Tod des früheren Spitzenpolitikers las sie von einem Teleprompter ab - und schloss mit dem Satz: "Von einem Samsung-Gerät gesendet."

Beobachtern zufolge war es ein klarer Hinweis darauf, dass Wortlaut und Details über Berichte zum Tod des 67-Jährigen von höchster Ebene diktiert wurden - verschickt per Smartphone an Redaktionen im Land. Samsung zählt zu den meistgenutzten Herstellern von Smartphones.

Der Tod Mursis, der seit seinem Sturz im Jahr 2013 inhaftiert war, blieb in ägyptischen Zeitungen nur eine Randnotiz. Der unabhängigen Online-Zeitung "Mada Masr" zufolge tauchte meist derselbe, 43 Wörter lange Bericht auf. Nur die private Zeitung "Al-Masry Al-Youm" berichtete über den Tod auf der Titelseite.