Wien ist in Street View leicht zu erforschen, andere Teile Österreichs fehlen noch

© Google

Frag die futurezone
12/17/2019

Warum gibt es so wenige Street-View-Aufnahmen von Österreich?

Auf Street View könnte man 400 Mal um den Globus reisen. In Österreich ist das Netz noch lückenhaft, soll aber dichter werden.

von David Kotrba

Am vergangenen Wochenende veröffentlichte Google einen Blogeintrag, in dem das Unternehmen seine Fortschritte beim Ausbau von Google Maps beschreibt. Bis dato seien mehr als 10 Millionen Meilen an Straßen in der 360-Grad-Ansicht Street View verfügbar - eine Strecke, die sich mehr als 400 Mal rund um den Globus spannen würde. Der größte Teil der Erde ist freilich noch nicht in Street View verewigt. Sehr dicht ist das Netz an Bildaufnahmen allerdings in Europa. In ganz Europa? Nein, Deutschland und Österreich erscheinen als widerspenstiger Fleck in dessen Mitte, wo es eher wenig bis kein Bildmaterial bei Google gibt.

Laufender Ausbau

Während das orangene Street-View-Männchen auf Google Maps im ganzen Land auf einzelne Punkte gesetzt werden kann - diese lokalen Aufnahmen stammen meist von Nutzern oder Unternehmen - sind die großen Straßenverbindungen noch abgängig. Bis auf die A2 (Südautobahn) kann man virtuell nicht zwischen den größeren Städten reisen. Auf Street View vertreten sind Wien, Graz, Linz. U.a. dank privater Dienstleister sind auch die Straßen Innsbrucks und Dornbirns, sowie die Zentren von Salzburg oder St. Pölten gut abgedeckt. Der Rest des Landes ist bei Street View noch nicht vertreten.

"Noch!", meint Wolfgang Fasching-Kapfenberger, Sprecher von Google Österreich. "Street View wird in Österreich laufend ausgebaut." 2019 seien Google-Autos intensiv im Lande unterwegs gewesen. Fotografiert werde allerdings immer nur in der wärmeren Jahreszeit, von Juni bis Mitte Oktober. "Es dauert danach allerdings sechs bis 12 Monate, bis neue Aufnahmen in Street View sichtbar werden", meint Fasching-Kapfenberger. Doch warum dauert die Abdeckung Österreichs offenbar so lange, während das 360-Grad-Bildernetz im Rest Europas bereits dicht gewebt ist?

Strenge Auflagen

Das liege daran, dass mit der Aufnahme von Fotos für Street View in Österreich erst 2017 begonnen wurde, meint der Google-Sprecher. Google hat damals Auflagen der Datenschutzbehörde zugestimmt, die Jahre zuvor, 2010, abgelehnt worden waren. Seit Sommer 2018 scheinen österreichische Straßenpanoramen im Google-Dienst auf.

Eine der Auflagen für das Angebot in Österreich ist ein möglichst einfaches Einspruchsverfahren gegen die Abbildung in Street View. Jeder Österreicher kann von Google verlangen, dass das eigene Gesicht, das eigene Haus oder andere personenbezogene Informationen völlig unkenntlich gemacht werden. Das Verpixeln von Gesichtern ist zwar ohnehin Voraussetzung, man kann es jedoch beanstanden, wenn es der eigenen Auffassung nach nicht gründlich genug gemacht wurde.

Großer weißer Fleck

Auf einer Informationswebseite von Google Maps wird aufgelistet, in welchen Ländern die Street-View-Kamerafahrzeuge in näherer Zukunft unterwegs sein werden. Österreich scheint dabei nicht auf. Dennoch sollte es auch im kommenden Jahr zu Aufnahmefahrten kommen, meint Fasching-Kapfenberger. Die Planung über die Kameraeinsätze in Europa werde von Google in Zürich durchgeführt.

Der neben Österreich größte weiße Fleck auf der Street-View-Karte bleibt Deutschland. Bis auf die Großstädte fehlen weite Landstriche auf dem Dienst. Ausschlaggebend dafür ist der starke Gegenwind, der Google seit 2010 durch Datenschützer im Nachbarland entgegenbläst.