Digital Life
01/02/2019

Wertkartenregistrierung: So meldet man seine SIM-Karte an

Wer weiterhin Wertkarten-Tarife nutzen will, muss sich künftig registrieren. Die Verfahren unterscheiden sich stark.

Für die einen ist es eine „Verbürokratisierung“ und erheblicher Kostenaufwand, die anderen sehen darin ein effektives Mittel zur Terrorbekämpfung. Doch egal wie man zur Registrierungspflicht für SIM-Karten steht, seit 1. Jänner führt kein Weg mehr daran vorbei.

Wer einen Wertkartentarif nutzen möchte, muss sich nun mit Name und Geburtsdatum bei seinem Mobilfunker registrieren, „anonyme SIM-Karten“ gibt es nicht mehr. Doch wie geht man nun vor, wenn man seine SIM-Karte registrieren möchte? Die futurezone hat die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst.

Wie kann ich mich registrieren?

Das hängt vom Betreiber ab. Grundsätzlich bietet das Gesetz viel Spielraum, es werden nahezu alle gängigen Verfahren akzeptiert. Die wohl einfachste Möglichkeit ist die persönliche Registrierung im Geschäft, für die ein amtlicher Lichtbildausweis sowie die SIM-Karte erforderlich sind. Wer eine Registrierung für eine andere Person durchführt, benötigt eine entsprechende Vollmacht in schriftlicher Form.

Dank Online-Verfahren wie Video-Ident (Video-Chat), Handy-Signatur und Bank-Ident (Überprüfung der Identität per Überweisung) muss man aber nicht das Haus verlassen, um seine Wertkarte zu registrieren. Die Freischaltung erfolgt danach, die Wertkarte kann sofort nach Abschluss des Verfahrens genutzt werden. Eine Besonderheit gilt für Kunden, die einen Vertragstarif bei einem Mobilfunker haben. Einige Mobilfunker bieten Vertragskunden die Möglichkeit, eine Wertkarte direkt über die App zu aktivieren. Der Kunde und seine Daten sind dem Unternehmen durch den Vertragsabschluss bereits persönlich bekannt.

A1
(Anbieter mit Wertkartentarif: B.free, bob, Georg, Wowww!, Yesss, yoopi, BilliTel, educom, goood, Krone Mobile, Kurier Mobil, kwikki, SIMfonie, teleplanet, Lycamobile)
A1 hat sich die Domain Wertkartenregistrierung.at gesichert und dort alle Informationen zusammengefasst. Diese gelten sowohl für die eigenen Wertkartentarife, wie von Bob, Yesss und B.free, als auch für mobile Netzbetreiber, wie educom oder Kurier Mobil, die sich in das Netz von A1 eingemietet haben. Der Nutzer muss lediglich seine Rufnummer eingeben und bekommt sofort alle Möglichkeiten zur Registrierung präsentiert. Dazu zählen neben Online-Registrierung über Handy-Signatur, Bank-Ident oder A1-Vertrag auch die persönliche Registrierung in A1-Shops und bei kooperierenden Filialen von anderen Unternehmen, wie der Post und Hartlauer.

Drei
(Anbieter mit Wertkartentarif: Drei, eety, Spusu, Help Mobil, Tchibo Mobil, Saturn Mobil, Media Markt Mobil)
Derzeit (Stand 2. Jänner) können bei Drei Wertkarten lediglich im Shop oder bei Fachhändlern registriert werden. Online-Registrierungen sind frühestens ab 10. Jänner mithilfe des Bank-Ident-Verfahrens möglich, ab 1. Februar kommen auch Video-Ident und Bürgerkarte bzw. Handy-Signatur dazu. Auf Anfrage bestätigte der Mobilfunker zudem, dass Vertragskunden im Shop problemlos mit ihren bestehenden Daten eine Wertkarte aktivieren können.

Auch bei der Drei-Tochter eety können Wertkarten vorerst nur offline registriert werden. Das ist bei allen Shops, die eety-SIM-Karten vertreiben, möglich – Drei-Shops sind davon aber ausgenommen. Ab Ende Jänner ist auch die Online-Registrierung über den Kontomanager möglich.

Spusu, Help Mobil und Tchibo Mobil (Betreiber Mass Response ist als MVNO im Drei-Netz aktiv) hat derzeit noch keine Informationen zur Wertkartenregistrierung online. Neukunden müssen allerdings bei der Online-Bestellung eine Überprüfung per Video- oder Bank-Ident-Verfahren durchführen. Weitere Verfahren seien laut Mass Response in Vorbereitung, man sei „wie die anderen Anbieter durch das Gesetz überrumpelt worden“. Ähnlich empfanden es offenbar Saturn Mobil und Media Markt Mobil: die "kurzfristige gesetzliche Verordnung zur Registrierungspflicht konnten wir leider technisch und organisatorisch nicht umsetzen", heißt es auf der Webseite. Alle SIM-Karten, die nicht vor dem 1. Jänner aktiviert wurden, können nicht mehr aktiviert werden. Ob das auch das Aus für die Marken Saturn Mobil und Media Markt Mobil bedeutet ist unklar, eine Anfrage bei MediaMarktSaturn wird derzeit von der Handelskette bearbeitet.

T-Mobile
(Anbieter mit Wertkartentarif: Klax, Telering, HoT, S Budget Mobile, Delight Mobile, Rapid Mobil, Vectone Mobile)
Bei T-Mobile ist die Registrierung in allen Shops sowie bei Fachhändlern möglich. Zudem kann die Online-Registrierung über das Video-Ident-Verfahren durchgeführt werden. Das gleiche gilt für Diskont-Tochter Telering. Der wohl bekannteste virtuelle Mobilfunkbetreiber im T-Mobile-Netz ist HoT. Die persönliche Registrierung ist mit einem amtlichen Lichtbildausweis in allen Hofer-Filialen an der Kassa möglich, online stehen das Bank- und Video-Ident-Verfahren zur Verfügung. Bei Spar, das mit S Budget Mobile ebenfalls einen Mobilfunk-Ableger im T-Mobile-Netz hat, kann die persönliche Registrierung ebenfalls in Interspar-Filialen durchgeführt werden. Online steht lediglich das Video-Ident-Verfahren zur Verfügung.

Kostet die Registrierung etwas?

Die Mobilfunker verrechnen ihren Kunden grundsätzlich nichts für die Registrierung, bei Drittanbietern, wie Hartlauer, können jedoch Kosten anfallen. Hartlauer verrechnet beispielsweise fünf Euro pro Registrierung. Die meisten Mobilfunker gehen davon aus, dass sich der Kostenaufwand pro Kunde auf etwa fünf Euro belaufen dürfte.

Doch auch wenn man zunächst nichts für die Registrierung bezahlt, langfristig wird wohl der Steuerzahler für die Wertkartenregistrierung zur Kasse gebeten: Laut Gesetz haben die Mobilfunker Anspruch auf Kostenersatz vom Staat. Dabei werden rund 80 Prozent der Kosten, die dem Unternehmen anfallen, erstattet. Davon ausgenommen sind jedoch „Drittkosten“, beispielsweise Gebühren für externe Unternehmen, die die Identitätsüberprüfung durchführen.

Wann muss die SIM-Karte registriert werden?

Wer jetzt eine SIM-Karte erwirbt, muss sich grundsätzlich registrieren, um diese nutzen zu können. Wer eine SIM-Karte vor dem 1. Jänner gekauft und aktiviert hat, kann diese noch bis zum 31. August 2019 ohne Registrierung nutzen. Danach kann kein neues Guthaben mehr aufgeladen, die SIM-Karte aber noch bis zum Verbrauch des Restguthabens weiterverwendet werden.

Kann ich SIM-Karten weiterhin anonym nutzen?

Ja, aber nur auf Umwegen. Bis zum 1. September läuft noch eine Schonfrist, nicht registrierte Wertkarten können bis dahin mit Guthaben aufgeladen werden. Das Guthaben behält seine Gültigkeit (bei den meisten Anbietern ein Jahr ab Aufladung), wodurch nicht registrierte SIM-Karten theoretisch noch bis 2020 weiterverwendet werden können. Zudem können SIM-Karten ohne Registrierung auch im Ausland erworben werden. Allerdings sollte man hier darauf achten, ob der Tarif auch in Österreich genutzt werden kann.

Bleiben die Daten dauerhaft gespeichert?

Das Gesetz sieht vor, dass die Daten „spätestens nach Beendigung der vertraglichen Beziehungen mit dem Teilnehmer vom Betreiber zu löschen“ sind. Ausnahmen gibt es lediglich, wenn noch Entgelte oder Anfragen ausstehend sind. Bei Namensänderungen muss der Kunde zudem aktiv werden und den Eintrag aktualisieren lassen. Eine Wertkarte kann auch auf eine andere Person übertragen werden, der Ablauf ist ähnlich wie bei der erstmaligen Registrierung.

Wer eine Wertkarte für ein Kind registrieren möchte, kann das als Erziehungsberechtigter ebenfalls tun. Einzige Voraussetzung: Das Kind muss zumindest sieben Jahre alt sein.