Games
29.06.2018

Google will PlayStation und Xbox obsolet machen

Angeblich tüftelt Google an einer Plattform, um Computerspiele zu streamen. Auch eine eigene Konsole scheint möglich.

Unter dem Codenamen "Yeti" soll Google an einer Online-Plattform arbeiten, mit der selbst grafisch aufwendige Spiele auf jegliche Hardware gestreamt werden können. Dies berichtet Kotaku unter Berufung auf mehrere Insider. Diese haben während der vergangenen Wochen eine verstärkte Aktivität von Google in der Gaming-Branche wahrgenommen. Google bemüht sich demnach, Spieleentwickler von seinen eigenen Plänen zu überzeugen und überlegt angeblich auch größere Übernahmen, um sein Vorhaben zu verwirklichen.

Bandbreite

Teil der Google-Pläne könnte auch eine eigene Spielkonsole sein, die mit den nächsten Generationen von Sonys PlayStation und Microsofts Xbox um Kunden wetteifern könnte. Als wahrscheinlicher gilt jedoch, dass Google alleine an einer Gaming-Plattform bastelt, und damit versucht, die Hardware der Konkurrenz obsolet zu machen.

Dafür spricht, dass Google weltweit Datenzentren betreibt und am Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur arbeitet. Hohe Datenraten und kurze Latenzzeiten wären maßgeblich, um Spiele zu streamen. Spieler würden davon profitieren, keine teure Hardware zu benötigen, um rechenintensive Spieletitel in hoher Qualität konsumieren zu können.

Skepsis

Beispiele für ähnliche Projekte gibt es bereits. Nvidia lagert etwa Rechenlast von Spielern in sein GeForce-Now-Netzwerk aus. Die Streaming-Plattform OnLive versprach ähnliches, konnte aber nicht die notwendige Bandbreite und Latenzzeiten einhalten, die für Spiele notwendig wären. Um ein eigene Game-Streaming-Plattform zu betreiben, bräuchte Google freilich Zugpferde wie hochkarätige Spiele-Titel.

Für Entwickler könnte das Vorhaben jedoch riskant sein. Im Kampf gegen die Gaming-Giganten Sony, Microsoft und Nintendo scheiterten bereits viele Vorhaben. Google ist außerdem dafür bekannt, Vorstöße in neue Marktbereiche bei Misserfolg schnell wieder sein zu lassen.