© Microsoft

Games
03/16/2020

Microsoft Xbox Series X: Das sind die technischen Daten

Microsoft hat überraschend einen detaillierten Einblick gegeben, was man von der Xbox Series X erwarten kann.

Microsoft gab am Montag die vollständigen Spezifikationen seiner kommenden Konsole Xbox Series X bekannt. Die Konsole verspricht nicht nur Unterstützung für wechselbare Speichermedien, sondern auch deutlich kürzere Ladezeiten.

Als Prozessor kommt eine eigens angepasste AMD Zen 2 CPU zum Einsatz. Die 8 Kerne sind jeweils mit 3,8GHz getaktet. Für die Grafikdarstellung ist eine AMD RNDA 2-GPU mit 12 Teraflops und 1,825 GHz-Takt. Alles wird im 7-Nanometer-Prozess gefertigt und von 16 GB GDDR6-Arbeitsspeicher unterstützt. Die integrierte SSD hat eine Kapazität von einem Terabyte. Microsoft will bei 4K-Auflösungen Framerates von 60 bis 120 fps bieten können. 

In einem gleichzeitig veröffentlichten Video wird demonstriert, wie sich die Hardware auf die Ladezeiten auswirkt. In der Tech Demo ist zu sehen, wie State of Decay 2 auf der Xbox Series X ganze 40 Sekunden schneller lädt, als auf einer Xbox One X.

Zwei Mainboards

Microsoft nutzt laut einem Bericht 2 Mainboards in der Konsole. Das gesamte Gerät soll per Luft gekühlt werden, die von unten angesaugt und oben wieder hinausgeblasen wird. Dafür zuständig ist ein 130mm-Lüfter. 

Entwickler werden die 16 GB Arbeitsspeicher wie folgt nutzen können: 10 GB für schnellen GPU-Speicher und 3,5 GB Standardspeicher. Die übrigen 2,5GB sind für das Betriebssystem reserviert. Wem die integrierte 1-TB-SSD nicht reicht, kann den Speicher noch zusätzlich erweitern.

Ray Tracing

Microsoft demonstrierte auch einige Aspekte des neuen Ray Tracings mit der Xbox Series X am Montag. Die Technologie sorgt für dynamische Beleuchtung, was - laut eigener Aussage - "fast fotorealistische Lichteffekte und akkurate Reflexionen" bringen soll. Bereits zuvor wurde gezeigt, wie damit auch aus Minecraft eine beeindruckende Grafikleistung herauszuholen ist.

Auch von Titeln wie Gears 5 soll die Grafik optimiert worden sein. Außerdem berichtet Microsoft davon, die Latenz bei der Konsole massiv senken zu können. Dabei habe man auch mit TV-Herstellern zusammengearbeitet. Wenn man also auf dem Controller einen Knopf drückt, soll man die Ergebnisse davon wesentlich rascher auf dem Screen sehen können. 

Mehr Details zu den Games werden im Juni erwartet. Was die Konsole kosten wird, ist noch nicht bekannt. Sie soll zum Weihnachtsgeschäft 2020 weltweit verkauft werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.