US-JOE-BIDEN-SWORN-IN-AS-46TH-PRESIDENT-OF-THE-UNITED-STATES-AT-

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Rob Carr / Rob Carr

Netzpolitik

Biden verliert alle Trump-Follower auf Twitter

Mit der Angelobung am Mittwoch ist Joe Biden nun auch offiziell der neue Präsident der Vereinigten Staaten. Praktisch zeitgleich mit der Amtsübergabe bekam der 46. US-Präsident nun auch den offiziellen Twitter-Account @POTUS zugeteilt, der bisher  von Donald Trump genutzt wurde. Einmal mehr sorgte Twitter mit seiner Vorgangsweise für Kritik. Denn Biden muss anders als sein Vorgänger von vorne anfangen.

33 Millionen Follower futsch

Statt der 33 Millionen Follower, die Donald Trump am Ende seiner Amtszeit bei seinem offiziellen Präsidenten-Account stehen hatte, muss Biden mit einigen Hunderttausend Followern starten, die er in der Periode seit der Wahl gesammelt hatte. Anders als sein Vorgänger durfte er all die Leute, die dem Account folgen, nicht mitnehmen. Trump hatte 2017 alle Follower von Obamas Präsidentenaccount geerbt.

Warum Twitter die Regeln einfach änderte, blieb die Plattform schuldig. In einem Blogeintrag teilte Twitter lediglich mit, dass alle wichtigen Regierungsaccounts übertragen wurden, die Follower aber nicht mitgenommen werden können. Man habe aber alle Follower verständigt, dass sie nun dem neuen US-Präsidenten folgen können bzw. die archivierten Tweets von Trumps Präsidenten-Account fortan unter @POTUS45 zu finden sein werden.

Kritik aus dem Biden-Team

Schon vor der Twitter-Übergabe zeigte man sich beim Team des neuen US-Präsidenten über die Entscheidung verärgert. Bidens digitaler Marketing-Direktor bezeichnete die Vorgangsweise als "völlig ungenügend". Twitter breche nicht nur seine eigenen Regeln, die es 2017 selbst aufgestellt hatte, sondern auch mit der auf allen anderen Plattformen gängigen Praxis, dass die User-Basis behalten werden darf. Tatsächlich ist dies bei YouTube, aber auch bei Facebook und Instagram der Fall.

Neben Trumps Präsidenten-Account wurden auch andere Accounts wie die von Vizepräsident Pence, First Lady Melania Trump, Second Lady Karen Pence sowie des Weißen Hauses bzw. der Pressestelle archiviert. Auch bei der Obama-Administration war das bereits der Fall gewesen. Der offizielle Präsidenten-Account hat allerdings nichts mit Trumps privatem Account zu tun, der bis auf weiteres gelöscht bleibt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Martin Stepanek

martinjan

Erste Computer-Begegnung: Macintosh 128k (1984). Erster eigener Computer: Atari 520ST. Wissenschaftsverliebt. Alte-Musik-Sänger im Vienna Vocal Consort. Mag gute Serien. Und Wien.

mehr lesen Martin Stepanek

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!