Trump setzt zum Amtsende auf Hinrichtungen

© APA - Austria Presse Agentur

Digital Life

So feiert das Internet Donald Trumps Twitter-Rauswurf

Dass die Sperre eines Twitter-Accounts die ganze Welt bewegen kann, zeigt der Rauswurf von Donald Trump. Schon die vorläufige, auf 12 Stunden beschränkte Sperre Trumps auf Twitter hatte bei vielen Nutzern für Jubelrufe gesorgt. Kurz nachdem ihn der Kurznachrichtendienst dann aber dauerhaft von der Plattform entfernt hat, weil er gegen die Richtlinien gegen Gewaltverherrlichung verstoßen hat, begann in den sozialen Medien ein regelrechter Freudentanz, wie die zahlreichen Postings zeigen.

Wie Twitter auf Trumps Berufung gegen die Sperre reagiert.

Der Moment, als Trump merkt, er wurde rausgeworfen.

Weitere Sperren

Neben Facebook, Instagram und Twitter haben auch andere soziale Netzwerke mit einer Sperre Trumps reagiert, unter anderem Reddit. Die Plattform kündigte am Freitag an, den Subreddit r/DonaldTrump zu deaktivieren, sodass Trump-Anhänger dort keine Inhalte mehr teilen können. 

Auch der Twitch-Kanal von Donald Trump wurde auf unbestimmte Zeit gesperrt, damit er keine weiteren Gewaltaufrufe mehr starten könne. Mit einem Rauswurf haben zudem die Kommunikationsplattform Discord und der Onlineshop Shopify reagiert.

Neben Trump selbst sind selbstverständlich auch seine Anhänger nicht über die Twitter-Sperre erfreut. Der US-Hörfunkmoderator und konservativer Aktivist Mark R. Levin bezeichnet sie sogar als „Faschismus“. „Ich bitte alle meine Follower mit mir Parler oder Rumble beizutreten“, schreibt er. Parler ist ein rechtsradikales Online-Netzwerk.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare