Netzpolitik
14.05.2018

Facebook sperrt nach Datenskandal 200 Apps

© Bild: REUTERS / STEPHEN LAM

Die Apps sollen gegen die internen Richtlinien verstoßen und mehr Daten gesammelt haben als sie angegeben haben.

Im Rahmen der Ermittlungen im Datenskandal hat Facebook Hunderte von Apps auf seiner Plattform vorübergehend stillgelegt. Von mehreren Tausend Anwendungen, die bereits untersucht wurden, seien nun 200 vom Ausschluss bedroht, kündigte der für Produktpartnerschaften verantwortliche Manager Ime Archibong am Montag in einem Blogeintrag an.

Ob die Apps letztlich von der Plattform verbannt würden, hänge von den Ergebnissen einer nun eingeleiteten umfangreicheren Untersuchung durch interne und externe Experten ab. Facebook gab nicht bekannt, um welche Apps es sich handelt.

Facebook will transparenter werden

Nach Bekanntwerden des Datenskandals hatte Firmenchef Mark Zuckerberg im März angekündigt, alle Anwendungen zu überprüfen, die vor 2014 Zugang zu großen Mengen von Nutzerinformationen hatten. In dem Jahr änderte das weltgrößte Online-Netzwerk seine Regeln. Die Analysefirma Cambridge Analytica hatte die gesammelten Daten von mehr als 87 Millionen Facebook-Nutzern eingesetzt, um den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump zu unterstützen. Seither hat sich Facebook auf die Fahnen geschrieben, transparenter im Umgang mit Drittanbietern zu sein.