Smartphone Mobile phone Empty Battery Charge

© Getty Images/iStockphoto / Nermin Kahrimanovic/iStockphoto

Netzpolitik

Debatte über Smartphone-Pfand bei Rückgabe von alten Geräten

Neben klassischen Batterien gibt es immer mehr Geräte, die Lithium-Ionen-Akkus verbaut haben. Dazu zählen auch Smartphones. Bei diesen ist der Akku fix verbaut, die Geräte können nur als Ganzes zurückgegeben werden. In Smartphones sind außerdem noch weitere wertvolle Rohstoffe enthalten, die recycelt werden können.

25 Euro Pfand

In Deutschland ist deshalb eine Debatte darüber entbrannt, ob man bei der Rückgabe von nicht mehr benutzten, alten Smartphones nicht eine kleine Entschädigung bekommen sollte. Die Grünen sprechen sich bereits seit 2020 für einen Pfand von 25 Euro auf Smartphones, Handys und Tablets aus, um einen Anreiz für die Rückgabe zu schaffen. Einer Umfrage der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zufolge begrüßen 87 Prozent der Bevölkerung einen derartigen Pfand, berichtet golem.de.

In Österreich ist dies allerdings derzeit kein Thema. „Die EU arbeitet gerade an einer neuen Richtlinie für Batterien und Akkus. Wir wollen diese auf jeden Fall abwarten, bevor wir weitere Akzente setzen“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) gegenüber der futurezone. Das Klimaschutzministerium hat am Dienstag allerdings mit "Her mit Leer" eine Plattform gestartet, wo man alte Smartphones, die noch nicht defekt sind, zurückbringen kann.

Wenn alte Smartphones noch funktionstüchtig sind, können Konsumenten diese allerdings auf Plattformen wie Refurbed BuyBack verkaufen. Bei Refurbed BuyBack werden die Geräte erneuert und finden im Anschluss neue Besitzer. Für ein iPhone 8 erhalten Kund*innen etwa bis zu 108,90 Euro retour,  für ein iPhone X gibt es bis zu 179 Euro und für ein iPhone 6 sind es nur noch 9,90 Euro.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Barbara Wimmer

shroombab

Preisgekrönte Journalistin, Autorin und Speakerin. Seit November 2010 bei der Kurier-Futurezone. Schreibt und spricht über Netzpolitik, Datenschutz, Algorithmen, Künstliche Intelligenz, Social Media, Digitales und alles, was (vermeintlich) smart ist.

mehr lesen Barbara Wimmer

Kommentare