© Deleted - 44547

Netzpolitik
09/30/2019

Vorwürfe gegen Google wegen neuem Internet-Protokoll

Google will für mehr Sicherheit sorgen. Dabei soll sich das Unternehmen einen unfairen Vorteil verschaffen.

Google will zukünftig das neue DNS-over-HTTPS (DoH) Protokoll für die Verschlüsselung von Internetseiten nutzen. Damit soll sich der Datenschutz für Nutzer erhöhen, insbesondere beim Surfen in öffentlichen WLAN-Netzen. Der Vorwurf von US-Kongressabgeordneten lautet, Google könne sich mit der Einführung des Protokolls einen Vorteil gegenüber Internetanbietern verschaffen, wie das Wall Street Journal berichtet. 

Vorwurf: Unlauterer Wettbewerb

Diese wären durch das neue Protokoll nicht mehr in der Lage, DNS-Daten ihrer Nutzer zu sammeln. Google wird nun aufgefordert, seine Absichten über die Sammlung und Auswertung der DNS-Daten offenzulegen. Google äußerte sich dazu, es gäbe keine Pläne, als zentraler Standard-DNS-Provider zu agieren.

Der Rechtsausschuss des US-Kongress leitet daher eine Kartellrecht-Untersuchung ein. Sie soll prüfen, ob Google mit der DoH-Einführung unlauteren Wettbewerb betreibt. Das Unternehmen plant, das DoH-Protokoll im Oktober mit der Aktualisierung auf Chrome 78 einzuführen. Auch Mozilla kündigte bereits an, das neue Internet-Protokoll für Firefox einzuführen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.