© Screenshot / Apple

Produkte
06/22/2020

Apple klaut bei Android für iOS 14

Die Benutzeroberfläche kopiert einige Funktionen von Android. Die Organisation von Apps soll wesentlich vereinfacht werden.

von Franziska Bechtold

Obwohl im Vorfeld gemunkelt wurde, aus iOS würde nun "iPhoneOS" werden, stellte Craig Federighi bei der Apple Keynote der WWDC nun doch das neue "iOS 14" vor. Die neue Version bringt zahlreiche neue Features, die das Leben der Nutzer einfacher machen sollen. Erstmals seit Einführung des iPhones im Jahr 2007 wird die statische App-Anordnung aufgebrochen. Im Fokus stehen Widgets, die in ihrer Größe angepasst und zwischen App-Icons platziert werden können.

Diverse Apps wie Wetter, Gesundheit, Maps und Musik können nun über die Widgets bedient werden, anstatt jedes Mal die App öffnen zu müssen. Das erinnert stark an Android, wo diese Funktion schon seit Jahren fixer Bestandteil des Betriebssystems ist. Apps können mit iOS 14 zudem übersichtlich in Listen bzw. Ordner - der "App Library" angeordnet und damit schneller gefunden werden. Diese Ordner kann man auch ganz vom Home Screen verbannen.

iOS 14 bekommt Widgets

So können beispielsweise Nachrichten am Homescreen angezeigt werden

Videos können minimiert werden

Messages können besser geordnet werden

Apps werden in Librarys angezeigt

Schnelles übersetzen

Auch Siri bekommt ein Update. Unter anderem wird der Sprachassistent für die neue "Translate"-App optimiert. Ähnlich wie "Google Translate" können hier ganze Konversationen einfach und übersichtlich übersetzt werden - inklusive Spracherkennung. Ebenfalls von Android bekannt ist der Bild-in-Bild-Modus. Spielt man ein Video ab und möchte gleichzeitig etwas auf dem Gerät nachschauen, wird das Video minimiert und läuft weiter, während man im Internet surft oder Nachrichten beantwortet.

Generell scheint es das Überlappen von Apps und Funktionen den iOS-14-Entwicklern angetan zu haben. So kann das iPhone weiter bedient werden, wenn Anrufe eingehen oder wenn man Siri aktiviert. Sie werden in kleinen Pop-Ups angezeigt, anstatt den gesamten Bildschirm einzunehmen.

Das neue "App Clip"-Feature blendet schnell und übersichtlich Karten am unteren Rand des Smartphones ein, wenn diese gerade benötigt werden. Dafür wird Apple ein neues QR-Code-Format einführen. Die Clips können den Download einer App oder das Erstellen eines Accounts - beispielsweise für ein Payback-Programm - anbieten. Clips funktionieren aber auch über NFC, ebenso wie die neue Funktion, Autos über das Smartphone öffnen zu können. 

Autos aufsperren

Mit iOS 14 werden iPhones zu digitalen Autoschlüsseln. Mittels NFC können in einem ersten Schritt Autos der BMW5-Serie aufgesperrt werden. Man arbeite aber gemeinsam mit der Autoindustrie daran, dass ab nächstem Jahr alle Autos mit einem iPhone - die Apple Watch wurde nicht erwähnt - aufgesperrt werden können. Die Funktion kann über die Cloud gesperrt werden, falls das Gerät verloren geht. Man kann aber auch andere Personen freigeben, damit diese das Auto mir ihrem Apple-Gerät entsperren können.

Messages erhält ebenfalls neue Funktionen. Wichtige Kontakte und Gruppenchats können angepinnt werden. Zudem kann man einzelne Personen im Chat markieren, die daraufhin eine Benachrichtigung erhalten. Ebenfalls verbessert wird Apple Maps. Großbritannien, Irland und Kanada bekommen neues Kartenmaterial. In einigen US-Städten und manchen asiatischen Metropolen fügt Apple endlich auch Fahrradrouten hinzu - ein Feature, dass Google Maps ebenfalls seit langer Zeit beherrscht.

iOS 14 wird im Herbst für alle Nutzer verfügbar sein. Interessierte können sich beim Beta-Programm anmelden. Sie erhalten bereits im Juli die erste Version des neuen Updates.