Produkte
22.08.2018

Chrome 69 ist nächster Sargnagel für Flash

Bei der nächsten Version des Google-Browsers muss Flash, wenn es genutzt werden will, bei jedem Neustart des Browsers aktiviert werden.

Schon heute müssen Chrome-Nutzer Flash aktivieren, wenn sie entsprechende Inhalte auf Webseiten abrufen wollen. Meist bleibt das Plug-in dann auch nach dem Neustart des Browsers aktiviert. Das soll sich mit der nächsten Version des Chrome-Browsers, die am 4. September veröffentlicht wird, ändern, berichtet Ars Technica.

Mit Chrome 69 muss Flash bei jeder Session erneut aktiviert werden, wenn Flash-Inhalte angezeigt werden sollen. Das macht den Gebrauch von Flash sichtbarer und wahrscheinlich auch ärgerlicher und ist wohl ein weiterer Sargnagel für Flash.

Ende besiegelt

Das Ende des Browser-Plug-ins ist bereits besiegelt. Ende 2020 will der Softwarehersteller Adobe damit aufhören, Flash mit Updates zu versorgen. In den vergangenen Jahren machte Flash vor allem mit unzähligen Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Internet-Firmen und Browser-Hersteller haben bereits seit längerem damit begonnen, sich von Flash zu verabschieden, und die Unterstützung für das Plug-in schrittweise zurückgefahren.