© via REUTERS/Tesla

Produkte
12/16/2019

Ein Cyberbunker für den Cybertruck

Der Garagen-Bunker und ein Solar-Car-Port wurden extra für den Tesla Pick-Up designet.

Wer einen Cybertruck möchte, sollte sich auch Gedanken machen, wo der riesige Tesla Pick-Up sicher stehen kann, denn in eine normale Garage passt er nicht. Natürlich könnte man ihn einfach vor der Haustüre parken. Oder man wählt ein extravagantes Zuhause für das Fahrzeug.

Cyberbunker

Passend zum Cyberpunk-Design des Wagens entwickelte das New Yorker Designstudio Lars Büro den "Cyberbunker". Das graue Gebäude ist an das kantige Design des Cybertruck angelehnt und imitiert die Scheinwerferleiste mit Lichtpaneelen. Die Architekten setzten bei ihrem Konzept auf eine modulare Bauweise mit robusten Materialien.

Das Gebäude kann extremer Kälte und Hitze widerstehen, ein Rendering zeigt die Struktur sogar auf dem Mars. Es ist allerdings nicht nur als Garage gedacht, sondern kann als Wohnhaus, Schutzbunker oder Lagerraum konzipiert werden. Auf dem Dach können Solarpaneele angebracht werden. Das Design ist durchaus ernst gemeint, denn Anfragen werden entgegen genommen. 

Car-Port mit Solarenergie

Das australische Start-up Iron Matrix hat einen deutlich unscheinbareren Car-Port entwickelt, der mit Solarpaneelen verkleidet ist. Die Firma hat versucht, die Solarpaneele so in die Baustruktur zu integrieren, dass sie Baumaterialien ersetzen können. So soll die Konstruktion leicht und ressourcenschonend werden. Die Firma arbeitet nach einem Baukasten-Prinzip, um potenziell autonom funktionierende und erweiterbare Gebäude bauen zu können. 

Tatsächlich brauch der Cybertruck aber nicht sonderlich viel Schutz, da er gebaut wurde, um allen Wetterbedingungen standzuhalten. Laut Clean Technica reichen zwei schnelle Handbewegungen, um das dreieckig gebaute Fahrzeug von Schnee zu befreien. Hinzu kommen die neuen Scheibenwischer, die sich Tesla patentieren ließ, mit denen das Fahrzeug den größten Teil des Schnees eigenständig loswerden kann.

Heizung und Schutz

Damit man beim Einsteigen nicht friert, kann man das Fahrzeug eigenständig vorheizen lassen. Das kann auch geplant werden, damit man nicht jeden Tag daran denken muss. Im Zuge dessen werden auch die Scheiben von möglichem Frost befreit. Besitzt man einen Car-Port, wird man immerhin nicht nass, wenn es regnet oder schneit.

Die Angst vor Beschädigung oder Diebstahl ist aber nicht unbegründet, da es einige Menschen auf Tesla-Fahrzeuge abgesehen haben. Die "Pin to Drive"-Funktion macht es allerdings Diebstahlsicher und durch die massive Bauweise wird es deutlich schwieriger, es zu beschädigen.