© Fisker

Produkte
01/07/2020

Fisker bringt günstiges Elektro-SUV mit Solarzellen am Dach

Der Autohersteller hat auf der CES ein E-Auto mit Solarzellen präsentiert, die für zusätzliche Reichweite sorgen sollen. 

Das SUV gilt vielen als Inbegriff des Spritschluckers - doch inzwischen kündigt sich ein Wettkampf der Elektroauto-Hersteller in der Fahrzeugklasse an. Der Showdown zum Start der Technik-Messe CES in Las Vegas zeigt dabei, wie die Anbieter die Kunden mit neuen Ideen für sich gewinnen wollen.

So präsentierte die Firma Fisker ein SUV mit Solarzellen im Dach und einem Innenraum aus Recycling-Materialien. Der Fisker Ocean wurde für 2022 angekündigt.

Reichweite und Solarzellen

Mit einer Akku-Ladung soll es das E-Auto von Fisker zwischen 400 Kilometer und 480 Kilometer weit schaffen. Die Solarzellen im Dach sollen pro Jahr bis zu 1600 zusätzliche Kilometer ermöglichen, wie Firmenchef Henrik Fisker sagte. 

Für den Teppich im Innenraum sollen Plastikflaschen wiederverwendet werden, für eine Zierleiste im Cockpit ausrangierte Bekleidung wie T-Shirts. Das alles soll den Fisker Ocean besonders nachhaltig machen. Zugleich macht Fisker eine Kampfansage an die Branche mit einem Startpreis von 37.500 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen. 

Im Fisker Ocean soll es zwei eher kompakte Bildschirme geben. Und Henrik Fisker machte klar, dass er nicht viel vom Auto als Entertainment-Wunderwelt hält: "Letztendlich ist mit dem Auto zu fahren, vielleicht auch auf einer holprigen Strecke, etwas ganz anderes als es sich zu Hause im Sessel mit einem iPad oder Smartphone bequem zu machen."