© Screenshot

Produkte
09/13/2019

Fotos: Huawei Mate 30 Pro hat extrem gebogenen Bildschirm

Bilder bestätigen, dass das Huawei-Flaggschiff mit einem Waterfall-Display kommen wird.

Im Vorfeld der Präsentation sind bereits einige Details über Huawei Mate 30 Pro durchgesickert. Nachdem der bekannte Leaker OnLeaks Render-Bilder ins Netz gestellt hat, sind nun auch echte Fotos aufgetaucht, die das kommende Huawei-Flaggschiff zeigen. Ebenso ein sind die technischen Spezifikationen durchgesickert.

Demnach kommt das Huawei Mate 30 Pro mit einem Waterfall-Display, dessen Ränder sich an die 90 Grad über den Rahmen des Smartphones biegen. Der Bildschirm soll also deutlich mehr "curved" sein, als man es von anderen Smartphones kennt.

Display, Kamera und Akku

Das AMOLES-Display selbst ist von einem recht breiten Balken-Notch geprägt. Dort sind neue Sensoren für eine deutlich verbesserte Gesichtserkennung untergebracht. Ansonsten soll der Screen eine Bildwiederholrate von 90Hz haben. Diese hohe Frequenz sorgt für eine wesentlich bessere Darstellung von bewegten Inhalten, wie bereits der Test des OnePlus 7 Pro gezeigt. Die Display-Größte wird mit 6,6 Zoll angegeben.

Als Kamera-Setup werden wohl zwei 40 MP Linsen sowie eine 8 MP Zoomobjektiv und ein 3D ToF-Sensor dienen. Die Selfie-Kamera soll mit 32 MP auflösen.

Angetrieben werden die kommenden Huawei-Spitzenmodelle von dem erst kürzlich präsentierten Kirin 990 Prozessor. Die Akku-Kapazität wird mit 4500 mAh erwartet. Kabelgebunden soll sich der Akku mit 40 Watt lassen, beim kabelloses Laden seien 27 Watt möglich.

Wohl ohne Google-Apps

Vorgestellt werden das Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro am 19. September in München. Aktuell sieht es so aus, als würden die beiden Geräten ohne Google-Apps erscheinen, da dem US-Unternehmen von der Regierung verboten wurde, ihre Dienste an Huawei zu liefern.

Es ist aber davon auszugehen, dass Huawei an einem Workaround arbeitet, sodass Mate 30-Nutzer die Google-Dienste im Nachhinein installieren können. Das hat Huawei-CEO Richard Yu auf der IFA in Berlin angekündigt.