Produkte
01.08.2018

Google: Android-Phones dürfen nicht mehr als zwei Notches haben

Google schreibt Geräteherstellern vor, wie viele Notches sie pro Gerät einbauen dürfen.

Ob man sie nun gut findet oder nicht, Notches sind in der aktuellen Smartphone-Generation vertreten. Google baut in Android P auch offiziellen Support für das umstrittene Design-Element ein. In einem Blogpost hat Android-User-Interface-Managerin Megan Potoski erklärt, dass man mit Gerätepartnern zusammenarbeite, einige Vorschriften zu erstellen, um weitreichende App-Kompatibilität zu garantieren. In diesen Vorschriften findet sich auch, wie viele Notches ein Gerät haben darf, berichtet The Verge.

So heißt es darin, dass Android-P-Smartphones nicht mehr als zwei „Cutouts“ pro Gerät aufweisen dürfen. Festgelegt ist auch, dass sich die Notches nur an der Ober- oder Unterseite der Geräte befinden dürfen.

Das bedeutet nun nicht, dass es nie Handys mit drei oder mehr Notches geben kann. Die entsprechenden Richtlinien beziehen sich nur auf Handys mit offiziellem Google-Support bzw. dem Play Store.

Wie sich Apps verhalten

Standardmäßig weitet Google in Android P die Statusleiste über den Notch aus, so, dass jener kaum ersichtlich ist. App-Entwickler können bei dem Design jedoch auch kreativ sein und ihre App um den Notch herumlaufen lassen.

Laut Google gibt es aktuell 16 Android-Phones von elf verschiedenen Herstellern mit Notch. Die Zahl dürfte sich in den nächsten Monaten aber deutlich erhöhen.