© Kurier / Gerhard Deutsch

Produkte

HoT-Chef Krammer: 5G erst 2023 relevant

Die hohe Inflation lässt auch die Preise für Telefonie und Internet steigen und sorgt so für Dynamik am Markt. Im April und Mai kommt es bei vielen Mobilfunkverträgen zu automatischen Preisanpassungen (Wertsicherungsklausel). Für manche Tarife bedeute dies für die letzten zwei Jahr eine Erhöung der Grundgebgühr um 4,23 Prozent, sagt Ventocom-(HoT)-Chef Michael Krammer. Einige Anbieter hätten bereits zu Jahresbeginn ihre Servicepauschalen von 29,29 auf 34,90 Euro angehoben.

Krammer rechnet wegen der Preiserhöhungen bei anderen Mobilfunkern mit einem Zustrom neuer Kunden. „Ich glaube, dass die Preisanpassungen zu einer erhöhten Wechselbereitschaft führen werden“. Die Preise für Bestandskunden müssten die Netzbetreiber schon deshalb erhöhen, um die Neukundenakquise zu finanzieren. Bei der Diskontmarke HoT werde es zu keiner Preiserhöhung kommen, so Krammer, man werde die höhere Inflation durch "natürliche Effizienzsteigerugnen" ausgleichen.

"Auf Handy wird nicht verzichtet"

HoT betreibt als viruteller Mobilfunkanbieter (MVNO) kein eigenes Mobilfunknetz. Bei den Smartphone-Tarifen ist das Unternehmen Magenta eingemietet, bei mobilem Breitband nützt man seit 2020 das Netz von "Drei" (Hutchison). Dass die hohe Inflation auch zu vermehrten Forderungsausfällen bei den Handykunden führen wird, glaubt der Ventocom-Chef nicht. „Das Handy ist heute wie Essen und Trinken, darauf wird zuletzt verzichtet“. Eher wird auf einen Fixkosten-Tarif gewechselt.

5G noch kein Thema

Die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) ist bei HoT noch kein Thema. Krammer rechnet damit, dass die neue Technologie 2023 massenmarktauglich werde. Es zeige sich aber wie schon bei bisherigen Mobilfunkstandards, dass 5G keine Revolution sondern eine Evolution sei. Für die Netzbetreiber sei 5G effizienter und deshalb günstiger im Betrieb. Am sinnvollsten sei 5G bei mobilem Breitband. Hier sei entscheidend, wann kostengünstige Router verfügbar seien. Bei Smartphones hingegen sei der Unterschied zwischen 4G und 5G kaum spürbar, so Krammer.

Trend zu gebrauchten Smartphones

Eine wachsende Nachfrage ortet der Ventocom-Chef nach gebrauchten Smartphones, speziell iPhones, wie sie aktuell bei Hofer angeboten werden. „Der Trend, alle zwei Jahre ein neues Handy zu erwerben, habe deutlich nachgelassen. Auch deshalb, weil die Geräte und Anwendungen darauf immer individualisierter sind“. Während der Sekundärmarkt von guten Geräten  immer wichtiger werde, dürften subventionierte Vertragshandys vom Mobilfunkanbieter bald ganz vom Markt verschwinden, glaubt Krammer.

Kritik an Glasfaser-Förderung

Erneut Kritik übt er an der Förderung des Glasfaser-Ausbaus am Land, Stichwort „Fibre tot he home“. „Das macht in den Städten Sinn, am flachen Land ist das aber eine ineffiziente Subvention. Hier können Haushalte viel besser mit 5G versorgt werden. Da muss nicht überall eine Straße aufgerissen und Leerrohre vergraben werden", meint Krammer.

Netflix & Co. sollen mehr zahlen

Großes Thema in der Branche ist derzeit die Netzneutralität, also ob große Streaming-Plattformen wie Netflix, die 80 Prozent des Datenvolumens beanspruchen, extra zur Kassa gebeten werden sollen. Krammer sieht nicht ein, warum die großen Tech-Konzerne das Netz gratis nutzen dürfen. "Das wäre so, wenn auf die Autobahn nur die kleinen Mopeds Maut zahlen müsen, nicht aber die großen Schwertransporter. Das ist absurd". Die Netzbetreiber müssten ihre Gratis-Streamingangebote überdenken und von Netflix, Amazon & Co. Fixkostenbeiträge verlangen.

Kundenwachstum

Ventocom bietet neben HoT noch andere Mobilfunkmarken an, darunter Rapid Mobil und seit neuestem Raiffeisen Mobil. Das Unternehmen konnte im Vorjahr die Zahl der Kunden in Österreich um 15 Prozent auf  1,21 Millionen steigern, der Serviceumsatz kletterte um 22 Prozent auf 105 Mio. Euro. Der Gewinn nach Steuern sei 2021 verglichen mit 2020 "in etwa gleich geblieben", so Krammer. 2020 waren es laut Firmenbuch 6,55 Mio. Euro.Ventocom beschäftigt derzeit 72 Mitarbeiter.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Anita Staudacher

twitter.com/anitastaudacher

Mag. Dr. Anita Staudacher, aufgewachsen im schönen Maltatal/Kärnten, ist seit 2001 Redakteurin im Kurier-Wirtschaftsressort. Ihre Schwerpunktthemen sind Arbeitsmarkt/Soziales, Gewerbe/Handwerk, Konsumentenschutz/Handel sowie IT/Telekommunikation. Nach der Handelsakademie in Spittal/Drau studierte sie in Wien Publizistik und Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Journalismusforschung. Für ihr besonderes journalistisches Engagement zum Thema "Solidarität zwischen den Generationen" wurde Staudacher mit dem "European Journalism Award 2012" ausgezeichnet. Seit 2013 ist sie Senatsmitglied des Österreichischen Presserates, der Selbstregulierungseinrichtung der heimischen Presse. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten sportlich, mit Laufen, Radeln, Schwimmen oder Wandern.

mehr lesen
Anita Staudacher

Kommentare