Produkte
12.07.2018

Hyundai will Feststoffakkus für E-Autos marktreif machen

© Bild: AP / David Zalubowski

Der südkoreanische Konzern investiert in ein Start-up, das an der neuen Akku-Art forscht.

Der Autokonzern Hyundai kündigte an, in das Start-up Ionic Materials zu investieren. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Entwicklung von Feststoffbatterien für Elektroautos. Bei derartigen Akkus wird der flüssige Elektrolyt in heutigen Lithium-Ionen-Akkus durch ein festes Material ersetzt. Dadurch erhofft man sich eine sicherere Bauweise und höhere Endergiedichte.

Hyundai und das Start-up sprechen von einem „Durchbruch“ für die Kommerzialisierung derartiger Akkutechnologie. Laut Ionic Materials könne man mit den Feststoffakkus die Kosten pro kWh signifikant senken. Mit den finanziellen Mitteln von Hyundai wolle man die Produktionsanlagen erweitern, um der steigenden Nachfrage nach der Technologie gerecht zu werden.

Bislang hat es noch niemand geschafft, Feststoffakkus marktreif zu machen. Ende 2017 verkündete der Elektroauto-Pionier Henrik Fisker ebenfalls einen Durchbruch bei den Akkus.