© Daimler AG / Mercedes

Produkte
12/17/2019

Mercedes verschiebt Marktstart von E-SUV auf 2021

Kunden in den USA müssen sich gedulden. Der elektrische Mercedes EQC wird erst in einem Jahr ausgeliefert.

Während das elektrische SUV aus dem Hause Daimler in Europa bereits zu haben ist, wird der US-Marktstart um ein Jahr hinausgeschoben. Begründet wird der neue Zeitplan mit der hohen Nachfrage in Europa.

Daimler wolle sich zunächst auf die Auslieferungen in den Heimatmärkten konzentrieren und den Marktstart in Übersee erst 2021 angehen, heißt es in einem Statement. Der Fokus auf die Nachfrage in Europa sei eine strategische Entscheidung.

2021 sieht die E-Auto-Welt anders aus

Auch wenn der Mercedes EQC an Kunden in Europa ausgeliefert wird, kostet die Entscheidung dem Konzern wohl massenhaft Verkäufe in den USA. Aktuell ist das Angebot an Elektroautos noch überschaubar.

Doch gerade im kommenden Jahr 2020 werden zahlreiche neue Elektroautos auf den Markt kommen. Bis dann der EQC in den USA erhältlich ist, wird die Marktsituation und die Konkurrenz eine völlig andere sein. Das könnte es für den Elektro-Daimler erschweren auf dem wichtigen US-Markt Fuß zu fassen. 

Technische Daten des Mercedes EQC

Die Reichweite des EQC beträgt laut Daimler zwischen 445 und 471 Kilometer, laut WLTP gerade mal 417 Kilometer. Angetrieben wird das E-SUV von zwei Elektromotoren, die gemeinsam eine Leistung von 300 kW (408 PS) auf die Straße bringen. Die Kapazität der Batterie beträgt 80 kWh, die maximale Ladeleistung 110 kW.

In Österreich gibt Daimler den Preis für den Mercedes EQC mit 75.500 Euro an. In Den USA soll das Elektro-SUV ab 67.900 Dollar zu haben sein.