© CCleaner

Produkte
08/05/2020

Microsoft warnt vor CCleaner: Entwickler reagieren

Laut den Entwicklern des Reinigungs-Tools sollte das von Microsoft beanstandete Problem bereits behoben sein.

Vergangene Woche warnte Microsoft vor dem ehemals beliebten Programm CCleaner. Das hauseigene Sicherheits-Tool Windows Defender stufte die Software zum Optimieren von Betriebssystemen als potenziell unerwünschte Anwendung ein. Nun melden sich die Entwickler des Reinigungs-Tools zu Wort, wie WinFuture berichtet.

Auf Twitter ließen sie wissen, dass man mit Microsoft zusammenarbeite, um der Sache auf den Grund zu gehen. Sollte das Problem, wie vermutet werde, an der Bündelung liegen, so habe man es bereits behoben und gehe davon aus, dass CCLeaner nicht mehr beanstandet werde.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Glaubt man den Entwicklern, so müsste inzwischen eine neue Version des Tools erhältlich sein, bei der keine andere Anwendungen mehr mitinstalliert werden.

Die Warnung Microsofts hatte sich auf die kostenlose Version der Software bezogen, bei der unter anderem auch Avast Free Antivirus auf die Rechner gespielt wurde. Die kostenpflichtige Pro-Version war davon nicht betroffen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.