© WERK

Produkte
01/16/2020

Porsche Taycan enttäuscht mit neuen Reichweiten-Zahlen

Bei Verbrauch und der Energieeffizienz landet der Porsche Taycan auf dem letzten Platz.

Dass der elektrische Sportwagen von Porsche nicht der Reichweiten-Kaiser werden wird, war ziemlich schnell nach dessen Präsentation klar. Bei Energieeffizienz-Messungen hat der Taycan in der Vergangenheit regelmäßig enttäuscht. 

Nun hat die US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) die Reichweiten-Messungen beziehungsweise das Energieeffizienz-Rating des Porsche Taycan Turbo S veröffentlicht. Dabei verdrängt der Taycan Turbo S seinen schwächeren Bruder, den Taycan Turbo, vom letzten Platz unter den Elektroautos. 

EPA-Rating: Top und Flop

Die EPA-Reichweite beträgt demnach lediglich 309 Kilometer (192 Meilen) trotz der riesigen 93 kWh Batterie. Bei der Verbrauchswerten (Miles Per Gallon Equivalent MPGe) kommt der Turbo S auf 68 MPGe. Das ist ein Zähler niedriger als der Taycan Turbo. Die höhere Leistungsstärke des Taycan Turbo S wirkt sich also - wenig überraschend - negativ auf die Verbrauchswerte und Reichweite des Elektroautos aus.

An der Spitze des EPA-Rating steht das Tesla Model 3 Standard Range Plus mit 141 MPGe und einer Reichweite von 402 Kilometern. An zweiter Stelle liegt der Hyundai Ioniq mit 133 MPGe bei einer Reichweite von 274 Kilometern.

Das EPA-Rating

Die EPA-Zahl berücksichtigt auch das Testen des Fahrzeugs in heißen und kalten Situationen, während in Europa unter diesen Bedingungen nicht getestet werden und der Taycan Turbo daher auf eine vielversprechende 280 statt 201-Meilen-Schätzung kommt.

Die EPA führt unter anderem einen Fünf-Zyklen-Test durch, bei dem festgestellt wird, wie effizient das Auto unter idealen Bedingungen auf der Stadt und auf der Autobahn ist. Dann werden weitere Tests unter extremeren Bedingungen durchgeführt, um das Auto wieder auf einen realistischeren Wert zu bringen.