Das verbrannte Samsung Galaxy S10 5G Smartphone eines Südkoreaners

© AFP

Produkte
04/30/2019

Samsung Galaxy S10 5G begann zu brennen

Das neue Smartphone eines Koreaners stand angeblich plötzlich in Flammen. Samsung gibt dem Besitzer die Schuld.

Mitte Februar stellte Samsung seine neue Smartphone-Reihe Galaxy S10 vor. Neben der Basisversion S10 gibt es noch die Light-Version S10e, die leistungsstarke Version S10+ und die Version S10 5G für den neuesten Mobilfunkstandard. Genau solch ein 5G-Modell hat nun in Südkorea zu brennen begonnen. Wie The Economic Times berichtet, hat ein Nutzer Bilder seines verbrannten Galaxy S10 5G im Internet verbreitet.

Kein Schadenersatz

"Mein Telefon lag auf dem Tisch als es begann, verbrannt zu riechen und Rauch daraus aufstieg", teilte der Nutzer, von dem nur der Nachname Lee bekannt ist, der Nachrichtenagentur AFP mit. "Ich musste es auf den Boden fallen lassen, als ich es berührte, weil es so heiß war." Der Nutzer kontaktierte Samsung und verlangte Schadenersatz. Der Smartphone-Hersteller will für die Gerätekosten von umgerechnet 1070 Euro aber nicht aufkommen.

Das Gerät sei nicht schuld an dem Vorfall, Grund für den Brand sei laut Samsung stattdessen ein "externer Einfluss", wie Softpedia News berichtet. Die Verantwortung liege daher beim Besitzer.

Ungünstiger Zeitpunkt

Während die genauen Umstände des Smartphone-Brandes nicht bekannt sind, ist klar, dass der Fall für Samsung zu einem ungelegenen Zeitpunkt kommt. Erst vor wenigen Tagen kam das Unternehmen in Kritik, weil erste Nutzer des rund 2000 Euro teuren Klapp-Smartphones Galaxy Fold nach nur einem Tag über kaputte Displays und Verarbeitungsmängel berichteten.