Produkte
03/29/2019

So fährt es sich im Tesla-Herausforderer Porsche Taycan

Ein Journalist durfte erstmals im Model-S-Konkurrenten mitfahren und berichtet von "der bislang größten Bedrohung für Tesla".

Ein Journalist der Online-Plattform Cnet durfte die Elektro-Limousine Porsche Taycan ausprobieren. Das Fahrzeug, das von Cnet als „die bislang größte Bedrohung für Teslas Model S“ bezeichnet wurde, soll 2020 auf den Markt kommen und durchläuft derzeit finale Testfahrten. Dazu bereist Porsche nach eigenen Angaben 30 Länder, unter anderem Schweden, Südafrika und Dubai, um das Temperaturmanagement des Taycan unter verschiedenen Bedingungen zu testen.

In Schweden fand offenbar auch die Testfahrt von Cnet statt. Der Journalist durfte lediglich als Beifahrer erste Eindrücke sammeln und zeigt sich dabei durchaus angetan vom Tesla-Herausforderer. Auf Eis fühlte sich das Fahrzeug „ausgewogen und leistungsfähig“ an, beim Beschleunigen auf Asphalt zeigte der Elektro-Porsche ebenfalls seine Muskeln. „Lächerlich? Nicht ganz, aber ich zweifle Porsches Behauptung, dass diese Maschine beständiger Leistung bringen wird als ein Model S, nicht.“ Damit spielte der Journalist offenbar auf Teslas Ludicrous-Mode (englisch für lächerlich) an, in dem das Model S binnen 2,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt.

Präsentation im September

Die Tester durften offenbar die leistungsfähigste Variante des Taycan ausprobieren, deren Allradantrieb 600 PS Leistung vorweisen kann. Das ermöglicht die Beschleunigung von 0 auf 100 in unter 3,5 Sekunden. Mit einer Akkuladung soll man bis zu 500 Kilometer (NEDC) weit fahren können, dank 800-Volt-Schnellladefunktion lässt sich der Akku binnen 20 Minuten auf 80 Prozent laden.

Die nun gezeigten Taycan-Testfahrzeuge entsprechen noch nicht dem Serienmodell, die wichtigsten Komponenten, wie Antrieb, Akku, Chassis und Federung, bleiben jedoch gleich. Das Fahrzeug war in den vergangenen Wochen bereits des Öfteren auf der Straße zu sehen. Das Design des Taycan wurde jedoch durch verschiedene Elemente abgedeckt, unter anderem wurde sogar ein Fake-Auspuff verbaut.

Der Taycan soll offiziell im September vorgestellt werden, zum Ende des Jahres soll er im Handel erhältlich sein. Die Nachfrage ist groß, laut Porsche gingen bereits 20.000 Vorbestellungen ein. Das bedeutet, wer jetzt einen Taycan bestellt, muss wohl zumindest ein Jahr lang warten, da Porsche im ersten Jahr 20.000 Taycan produzieren will. Offizielle Informationen zum Preis gibt es noch keine, Vorabberichten zufolge soll er zwischen 80.000 und 115.000 Euro liegen.