© Sonos

Produkte
12/31/2019

Recycling-Modus von Sonos ruiniert funktionierende Lautsprecher

Sonos verteidigt sein umstrittenes Recycling-Programm mit wenig überzeugenden Argumenten.

von Martin Stepanek

Lautsprecherhersteller Sonos muss sich heftige Kritik wegen seines neu eingeführten Recycling-Modus gefallen lassen. Dieser kann aktiviert werden, wenn alte Geräte nicht mehr gebraucht werden, um sie von sämtlichen persönlichen Daten zu befreien. Als Bonus bekommt man daraufhin eine 30-prozentige Gutschrift, um ein neues Sonos-Produkt zu kaufen. Das alte Gerät kann Sonos zufolge dann sicher bei Elektromüll-Sammelstellen entsorgt oder an Sonos zurückgeschickt werden.

Funktionierende Geräte im Elektromüll

Soweit die Theorie. In der Praxis bedeutet die Aktivierung des Recycling-Modus, dass der Sonos-Lautsprecher nach einem 21-tägigen Countdown unbrauchbar wird - selbst wenn er noch perfekt funktioniert und daher auch weiterverwendet werden könnte - etwa durch einen Weiterverkauf. Der Prozess kann nicht gestoppt oder rückgängig gemacht werden. So landen Lautsprecher in ausgezeichnetem Zustand im Elektromüll, kritisiert ein Mitarbeiter einer Sammelstelle auf Twitter.

Dass Sonos PR-wirksam Nachhaltigkeit als "unverhandelbar" propagiere und gleichzeitig funktionierende Geräte per Software-Modus unbrauchbar mache, falle in die Kategorie "Lügen und Schwachsinn", lautet die Kritik. Tatsächlich plädieren Umweltexperten seit Jahren für eine längere Nutzungsdauer und bessere Reparierbarkeit von elektronischen Geräten. Auch beim diesjährigen futurezone Day war der Tenor klar: "Das grünste Produkt ist das, was wir jetzt haben“,  meinte etwa Lisa Tamina Panhuber von Greenpeace.

Eigener Ruf wichtiger als die Umwelt

Als besonders kritikwürdig empfinden viele Nutzer, dass Sonos den 30-prozentigen Rabatt für ein neues Produkt explizit daran koppelt, ein bestehendes unbrauchbar zu machen. In einer Stellungnahme gegenüber The Verge verteidigt das Unternehmen die Vorgangsweise. Man wolle nicht, dass veraltete Geräte, die nicht über die aktuellen Sonos-Funktionalitäten verfügen, in die Hände von Nutzern gelangen, denen das gar nicht bewusst sei, teilte Sonos sinngemäß mit.

Darüber hinaus wies Sonos darauf hin, dass es sich bei den Lautsprechern, die im Rahmen des Trade-up-Programms entsorgt werden können, nur um Produkte handle, die zehn Jahre und älter sein. Auf Nachfrage sagte Sonos auch, dass Kunden, die ein Gerät versehentlich in den Recycling-Modus gesetzt hätten, dieses über den Kunden-Support auch wieder freischalten könnten. Offiziell ist diese Information aber nirgends zu finden.