Produkte
14.07.2018

Studie: iPhone 6 ist das unzuverlässigste Apple-Smartphone

© Bild: REUTERS / MICHAELA REHLE

Kein anderes Smartphone erleidet dermaßen oft Defekte. Doch die Studie hat auch ergeben, dass Samsung-Smartphones die meisten Probleme haben.

Apples iPhone 6 ist das unzuverlässigste Apple-Smartphone. Das hat eine Studie des auf Datenlöschung spezialisierte Unternehmens Blancco ergeben. Das Unternehmen erhebt quartalsweise, welche Modelle am häufigsten von Defekten und technischen Problemen betroffen sind. Bei Apple führte dieses Ranking das mittlerweile fast vier Jahre alte iPhone 6 mit 22 Prozent an. Dahinter landeten die Nachfolger iPhone 6s (16 Prozent) und iPhone 6s Plus (neun Prozent). Die häufigsten Probleme waren Schwierigkeiten mit Bluetooth, WLAN, Headset-Verbindungen und der mobilen Datenverbindung.

Die aktuelle iPhone-Generation liegt mit je drei Prozent am Ende des Rankings, wohl auch aufgrund des noch relativ jungen Alters der Geräte. Die ungewöhnlich hohen Werte für das iPhone 6 lassen sich aber nicht nur mit dem Alter erklären, denn auch das ein Jahr ältere iPhone 5s verzeichnet lediglich fünf Prozent Ausfallrate. Vielmehr wurde das iPhone 6 von mehreren technischen Problemen geplagt. So sorgten fehlerhafte Akkus in der Produktion dafür, dass Apple ein Austauschprogramm einrichten musste.

Zudem waren iPhone-6-Nutzer besonders stark von der in iOS 10.2.1 eingeführten Drosselung alter Geräte betroffen. Diese reduzierte die Leistung des Smartphones, um eine plötzliche Abschaltung des Geräts zu verhindern und um die Akkulaufzeit des Smartphones zu  verlängern. Apple gestand das Vorgehen später ein und führte eine Option ein, mit der die Drosselung deaktiviert werden kann. Konsumentenschützer kritisierten das Vorgehen dennoch und reichten Klage ein, unter anderem in Frankreich.

Samsung-Nutzer trifft es schlimmer

Doch Android-Nutzer dürfen nicht zu früh spotten: Laut Blancco verzeichnen Samsung-Smartphones die höchste Ausfallrate aller Android-Hersteller. Im Durchschnitt kämpfen 27,4 Prozent aller Geräte mit Problemen - damit liegt man selbst über der Ausfallrate des iPhone 6. Die meisten Probleme stehen in Zusammenhang mit der Leistung des Geräts, gefolgt von der Kamera, dem Mikrofon sowie dem Akku. Hier sei laut Blancco auch die große Fragmentierung und die mangelnde Versorgung mit Updates ein Verursacher vieler Probleme.

Inwieweit die Daten des Unternehmens repräsentativ für die Gesamtheit aller Android- und iPhone-Nutzer ist, ist unklar. Das Unternehmen erhebt nach eigenen Angaben lediglich die Daten jener Geräte, die man im Auftrag von Mobilfunkern und Herstellern testet und löscht.