Tesla Model 3

© Tesla

Produkte
06/09/2019

Tesla beginnt Model 3 per Software-Update downzugraden

Käufer des günstigsten Tesla Model 3 hatten Glück – was der Elektroautohersteller jetzt korrigiert.

Das erklärte Ziel von Elon Musk war von Anfang an: Ein Tesla um 35.000 US-Dollar. Anfang dieses Jahres wurde das Ziel schließlich erreicht, mit dem Tesla Model 3 „Standard Range“. Allerdings schaffte es Tesla nicht dieses Model 3 günstiger zu produzieren, als die bisher angebotenen Varianten.

Bei dem Auto handelte es sich um die 4500 US-Dollar teurere „Standard Range Plus“-Variante. Der Unterschied war, dass durch die Software die Reichweite um 10 Prozent reduziert wurde und Features entfernt wurden, wie Musik-Streaming und Echtzeit-Navigation. Theoretisch zumindest.

Denn viele Käufer der Standard-Range-Variante hatten wohl Glück. Bei ihren Autos war die Software-Sperre nicht aktiv. Das Glück der Käufer macht aber Tesla nicht glücklich, weshalb dieser „Fehler“ jetzt korrigiert wird.

Downgrade aus der Ferne

Wie Electrek berichtet, hat Tesla jetzt die Käufer des Standard Range Model 3 per E-Mail informiert. In den nächsten Tagen wird die Software aktualisiert, die die Reichweite reduziert und Features sperrt. „Dein Model 3 wird neue Software erhalten, die der Model 3 Standard Range Konfiguration entspricht, die du bestellt hast.“

Falls man die Features und die höhere Reichweite weiterhin nutzen möchte, solle man einen Termin mit einer Tesla-Werkstätte ausmachen. Betroffene Kunden können also anscheinend nicht gleich bezahlen, um die Features zu behalten. Das Software-Downgrade scheint so oder so zu kommen und kann nur in einer Tesla-Werkstatt wieder rückgängig gemacht werden.

Spekulationen um Motivation

Dass Tesla erst Monate später die eingeschränkte Software veröffentlicht, lässt einige Tesla-Besitzer rätseln. Manche vermuten, dass Tesla anfangs nicht damit gerechnet hat, eine nennenswerte Stückzahl des Standard Range Model 3 zu verkaufen und deshalb die Entwicklung der reduzierten Software keine Priorität hatte. Schließlich ist das Standard Range Model 3 mit 4500 US-Dollar nicht wesentlich günstiger. Außerdem hat Tesla, ein Monat nach der Ankündigung, das Standard Range Model 3 von der Website genommen. Wer es kaufen will, muss es per Telefon oder in einem Tesla Showroom bestellen.

Andere werfen Tesla vor, dass man absichtlich die Funktionen aktiviert gelassen hat. So sollten sich die Käufer daran gewöhnen, damit sie nachher bezahlen, um diese Funktionen des teureren Standard Range Plus behalten zu dürfen.