© Getty Images/iStockphoto / kosziv/IStockphoto.com

Produkte
08/01/2019

Tesla hat Hunde-Modus gegen Hitze, aber dieser hat ein Problem

Kurz seinen Hund im Auto lassen sollte bei Tesla kein Problem sein. Doch der „Dog Mode“ hat einen Bug.

Seinen Mund bei Hitze im Auto zu lassen ist ein absolutes No-Go. Bereits innerhalb von wenigen Minuten wärmt sich der Innenraum so stark auf, dass das fürs Haustier lebensgefährlich werden kann. Tesla hat dafür einen eigenen „Dog Mode“ geschaffen. Dieser lässt sich per Knopfdruck aktivieren und bedeutet, dass die Klimaanlage weiter läuft, wenn das Fahrzeug parkt. Das verbaute Tablet-Display zeigt außerdem die Temperatur des Wagens an, sodass auch Personen außerhalb des Fahrzeugs klar erkennen können, dass das Tier vor Hitze geschützt ist.

Der „Dog Mode“ hat nun leider einen – für Hunde lebensbedrohlichen – Bug. Er funktioniert nur dann, wenn die Klimaanlage auf Automatik gestellt ist. Wer sie manuell verstellt hat, hat den „Dog Mode“ damit automatisch unbrauchbar gemacht. Das Problem deckte ein Hunde-Besitzer auf, der seinen Hund für wenige Minuten im Auto zurückließ und mit Entsetzen feststellen musste, dass sich das Auto extrem aufgeheizt hatte, als er zurückkam. Er twitterte über diesen Vorfall und Tesla-CEO Elon Musk versprach ihm per Antwort eine rasche Problembehebung.

Tesla arbeitet also bereits an einer Lösung. In der Zwischenzeit sollten Tesla-Besitzer ihre Tiere nur dann im Fahrzeug lassen, wenn sie die Automatik bei der Klimaanlage eingestellt haben. Die manuelle Auswahl wird vor allem dann gerne genutzt, wenn man sein Auto innerhalb kurzer Zeit stark runterkühlen möchte – eben an besonders heißen Tagen. Ein rasches Update für diese praktische Funktion wäre daher wirklich von großem Nutzen.