© AP / Jae C. Hong

Produkte
04/23/2019

Elon Musk verspricht Tesla-Roboter-Taxis für kommendes Jahr

Für die selbstfahrenden Pläne hat das Unternehmen seinen ersten Chip entwickelt. Teilen Tesla-Fahrer ihr autonomes Fahrzeug würden sie kräftig dazu verdienen können.

Noch dieses Jahr werde Tesla ein komplett selbstfahrendes Auto auf die Straße bringen. Kommendes Jahr werde das Unternehmen eine Flotte an autonomen Roboter-Taxis in Betrieb nehmen. Und für all die Pläne mit autonomen Fahrzeugen habe Tesla einen eigenen Computerchip entwickelt. Das verkündete der Chef des Elektroautobauers Elon Musk und andere Tesla-Manager in einer knapp vierstündigen Präsentationsveranstaltung.

Kommendes Jahr werden Tesla-Besitzer ihr Fahrzeug über die App im Ride-Sharing-Netzwerk zur Verfügung stellen können, wenn sie ihr Auto gerade nicht benötigen, erklärte Firmenchef Elon Musk. Dadurch könnten sich Tesla-Besitzer sogar etwas dazu verdienen. Andere Nutzer des Angebots können sich einen autonomen Tesla rufen, der sie dann selbstfahrend ans Ziel bringe, hieß es bei der Veranstaltung.

Nötige Hardware vorhanden

Musk behauptet, dass sämtliche Tesla-Fahrzeuge mit der nötigen Hardware ausgestattet sind, um vollständig autonom Fahren zu können. Alles was es brauche seien kommende Software-Updates. Der Firmenchef geht davon aus, dass kommendes Jahr rund eine Million selbstfahrende Tesla-Autos auf der Straße sein werden. All diese Fahrzeuge seien dann potentielle Teilnehmer in dem Ride-Sharing-Netzwerk.

Musk geht davon aus, dass der Wert eines komplett autonomen Tesla-Autos, das Teil des Ride-Sharing-Angebots ist, einen Wert von rund 200.000 Dollar haben wird. Dabei rechnet er vor, dass mit einem Model 3 durch das Ride-Sharing jährliche Einnahmen von ungefähr 30.000 Dollar erzielt werden könnten. Zudem wolle Tesla selbst Autos auf diese Plattform bringen und dadurch Geld verdienen, kündigte Musk an.

Dass Tesla-Fahrzeuge vollständig autonom, also ohne Fahrer Teil eines Ride-Sharing-Netzwerkes werden können, hänge stark von den regulatorischen Rahmenbedingungen ab. Wie gewohnt zeigt sich Musk in dabei zuversichtlich: Im zweiten Quartal 2020 soll das Ride-Sharing-Angebot von Tesla zumindest auf einem Markt in Betrieb gehen.

Erster Tesla-Chip für autonome Fahrzeuge

Für die Pläne mit selbstfahrenden Autos hat der Elektroautohersteller einen eigenen neuralen Chip designt. Seit 2016 arbeitet Tesla an der Entwicklung eines Chips für selbstfahrende Autos. "Das Unternehmen, das noch nie einen Chip gebaut hat, hat nun den besten Chip der Welt entwickelt", meinte Musk bei der Präsentation.

Der neue, selbst entwickelte, so genannte Full Self Driving-Computer (FSD) sei in allen aktuellen Tesla-Modellen integriert. Besitzer eines älteren Teslas, die das "Full Self-Driving Package" gekauft haben, können ihr Fahrzeug in den kommenden Monaten nachrüsten lassen. Bislang wurde die Fahrtechnik in den Tesla-Autos von Nvidia-Hardware angetrieben.

Im Gegensatz zum Großteil der Branche setzt Musk auch darauf, die Autos vor allem mit Kameras selbstfahrend zu machen - ohne die teuren Laserradare, die die Umgebung abtasten. Tesla trainiert dafür seine Roboterwagen-Software unter anderem mit Bildern der Kameras von Fahrzeugen, die bereits auf der Straße sind.

Konkurrenz zu Teslas Roboter-Taxis

Die Google-Schwesterfirma Waymo startete vor einigen Monaten einen kommerziellen Fahrdienst mit selbstfahrenden Autos für ausgewählte Einwohner eines Vororts der Stadt Phoenix in Arizona - hat aber noch Sicherheitsfahrer am Steuer sitzen.