© EPA / FRIEDEMANN VOGEL

Produkte
07/21/2020

VW bietet für den ID.3 ein Ladenetzwerk mit 150.000 Stationen an

Das europaweite Netzwerk verspricht es Elektroauto-Fahrern einfacher zu machen, hat aber ein unübersichtliches Preismodell.

Im September will Volkswagen die ersten ID.3 ausliefern und damit seine E-Auto-Offensive starten. Schon ab Mitte August wird der dazu passende Service „We Charge“ gestartet.

Dabei handelt es sich um ein europaweites Ladenetzwerk mit über 150.000 Stationen. Dieses umfasst Schnellladestationen vom Anbieter Ionity und anderer Anbieter, die VW als „öffentliches Laden“ bezeichnet. Da trotz verschiedener Ladestationen-Anbieter nur eine Karte nötig ist, soll die Elektroauto-Mobilität für den Kunden komfortabel sein.
 

Allerdings muss man dazu erst das Preismodell verstehen. Dieses unterscheidet zwischen Kunden mit einem ID.3 und Fahrern anderer Modelle, sowie einem Free- und 2 Abo-Modellen und die bereits oben genannten 2  Arten von Anbietern.

Außerdem gibt es vorerst nur bei Ionity in Deutschland fixe Preise pro kWh. Beim „öffentlichen Laden“ gelten die Preise der anderen Anbieter. Nutzt man den We Charge Tarif „We Charge Free“ werden bei diesen nochmal 29 Cent pro Ladevorgang zusätzlich fällig. Bei den We Charge Tarifen mit Monatsgebühren entfällt dieser Session-Betrag.

Die Preise von VW sind derzeit nur für Deutschland (16 Prozent Mehrwertsteuer) gültig. Preise für Österreich gibt es noch nicht.

We Charge wird in die We Connect ID. App integriert. Damit lassen sich Ladepunkte finden. Es wird auch angezeigt, ob die Ladepunkte gerade frei oder besetzt sind.