Produkte
04.10.2018

Wi-Fi 6 kommt: Was die neuen WLAN-Versionsnummern bedeuten

Mit der Einführung der neuesten Generation bekommen alle WLAN-Standards nun eine klare und einheitliche Bezeichnungen.

Während sich so mancher Hersteller für die fortschreitenden Versionen seiner Produkte immer absurdere Bezeichnungen und Nummerierungen einfallen lässt, soll es beim Kauf eines neuen WLAN-fähigen Geräts künftig wesentlich einfacher zugehen. Mit der Einführung des neuen Standards der sechsten Generation gibt die Wi-Fi Alliance mit Sitz in Kalifornien auch allen bisherigen Technologien ganz klare und einheitliche Namen.

Für viele User sei das bisherige System viel zu kompliziert gewesen. So musste man sich oft erst durch diverse technische Begrifflichkeiten kämpfen, um zu verstehen, auf welchen Standard man eigentlich setzt.

Höher ist besser

Künftig heißen die bestehenden Standards einfach Wi-Fi 1-6, statt a, b oder n. Wer auf die aktuellste Technologie setzen will, muss somit nur noch nach der höchsten Nummer Ausschau halten. Die stellt derzeit die neue sechste Generation dar, die dem WLAN-Standard 802.11ax entspricht. Und so übersetzt die Wi-Fi Alliance die bisherigen Bezeichnungen:

  • 802.11b wird zu Wi-Fi 1
  • 802.11a wird zu Wi-Fi 2
  • 802.11g wird zu Wi-Fi 3
  • 802.11n wird zu Wi-Fi 4
  • 802.11ac wird zu Wi-Fi 5

 

Nicht nur Hardware soll künftig mit den jeweiligen Zertifikatsaufklebern versehen werden, auch beim Verbinden mit einem Netzwerk soll man darüber informiert werden, welche Technologie genutzt wird, um gegebenenfalls die schnellere wählen zu können. Dies erfordert vermutlich ein entsprechendes Softwareupdate auf allen Wi-Fi Geräten.

Einen großen Player hat man bereits an Bord geholt: Netgear will das neue Namensgebungsmodell so schnell wie möglich bei seinen Produkten umsetzen. Die Wi-Fi Alliance erwartet zudem, dass die meisten anderen Hersteller ebenfalls mitziehen werden, da eine transparente Bezeichnung auch in ihrem Interesse liege, sagt Marketing-Chef Kevin Robinson zum Portal The Verge.

Das Re-Branding soll dann 2019 beginnen, wenn die ersten Geräte mit Wi-Fi 6 auf den Markt kommen. Da der neue Standard noch nicht einmal zertifiziert ist, könnte es durchaus bis Mitte oder sogar Ende des nächsten Jahres dauern. In der Übergangszeit könnte die Verwirrung wegen komplett unterschiedlicher Namen jedoch noch etwa größer werden, vor allem, weil kein Hersteller gezwungen werden kann, zu einem gewissen Zeitpunkt umzustellen.

Wi-Fi 6

Erste Geräte mit dem neuen Standard Wi-Fi 6, also 802.11ax, sind bereits auf der CES Anfang des Jahres gezeigt worden. Theoretisch sind damit bis elf Gigabit pro Sekunde erreichbar, weil auf vielen Kanälen gleichzeitig gefunkt wird. Auch die Reichweite soll damit erhöht und die Störungsanfälligkeit im Zusammenspiel mit anderen Routern reduziert werden. Vor allem Verbindungen auf stark frequentierten Plätzen wie Flughäfen oder Großraumbüros sollen stark vom neuen Standard profitieren.