Caucasian mature man in a tin foil hat displeased closing his face with hands.

© Getty Images/iStockphoto / Koldunov/iStockphoto

Science
01/14/2020

Angst vor 5G: Biologe kritisiert Ärzte als "Hutmenschen"

Während die Gegner weiterhin gegen 5G trommeln, bezeichnet die Mobilfunkbranche die Warnungen als Panikmache und Unsinn.

von Martin Stepanek

Alle Jahrzehnte wieder: Die Strahlenangst geht um. Wie schon bei den Mobilfunktechnologien 3G und LTE herrscht angesichts der Einführung der neuen Mobilfunkgeneration 5G, die wesentlich höhere Bandbreiten und schnellere Latenzzeiten verspricht, Verunsicherung. Die Mobilfunkbranche hat die in sozialen Netzen kultivierte Besorgnis offenbar unterschätzt. Erst spät reagierte sie auf die dort geäußerten Bedenken, jetzt geht sie aber in die Gegenoffensive.

„5G ist keine neue Technologie, sondern nur ein neues, deutlich effizienteres Übertragungsprotokoll und somit eine Weiterentwicklung von Funktechnologien, die wir seit Jahren und Jahrzehnten verwenden. Meldungen, wonach zigtausende neue Masten geplant sind, sind Unsinn. 5G wird zum Großteil auf bestehenden Masten mit neuen Antennen realisiert“, sagte Margit Kropik vom Forum Mobilkommunikation am Dienstag.

TOPSHOT-SWITZERLAND-TELECOMMUNICATION-WIRELESS-HEALTH-5G-DEMONST

Auch die Warnungen vor Gesundheitsgefahren würden jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren. Durch den 5G-Ausbau würde die an 450 Standorten gemessene elektromagnetische Strahlung von derzeit 0,9 Prozent des zulässigen Grenzwerts auf gerade einmal 1,3 Prozent steigen.

„Hutmenschen“

Um jegliche Gesundheitsbedenken zu zerstreuen, lud die Interessensvertretung der Mobilfunkbranche den Biologen Alexander Lerchl von der Jacobs University in Bremen. „Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, weder im Tierversuch  noch in klinischen Studien, dass 5G bzw. die Exposition zu elektromagnetischen Feldern in den jetzt vorgesehenen Funkfrequenzen zu einer erhöhten Tumorrate, einer Zunahme an Krankheiten oder einer höheren Sterblichkeit führt“, sagte Lerchl

Auf Nachfrage der futurezone, warum etwa die Wiener Ärztekammer, aber auch andere Ärzte vor den angeblichen Gefahren warnen, wurde Lerchl deutlicher. „Das geht  ein bisschen in Richtung Hutmenschen –  man warnt mal  und schaut, was dann passiert. Wissenschaftlich sind diese Warnungen nicht gerechtfertigt“,  sagte Lerchl wohl in Anspielung auf den selbstgebastelten Aluhut, der Skeptikern zugeschrieben wird, um sich vor schädlichen Umwelteinflüssen oder eben Mobilfunkstrahlung und WLAN zu schützen.

Lerchl selbst ist unter 5G-Gegnern umstritten. So lieferte er sich etwa jahrelang einen erbitterten Streit mit einer Wiener Forschergruppe, die beweisen wollten, dass hochfrequente elektromagnetische Felder zu Schädigungen des Erbguts führen können. Lerchl zweifelte die Ergebnisse an, sprach gar von Fälschung. Bis heute ist die Studie umstritten. Lerchl, der auch die wenigen anderen existierenden Studien auseinanderpflückte, die ein Gesundheitsrisiko durch Mobilfunk suggerieren, kämpft seither mit dem Ruf, ein „Gefälligkeitsforscher“ und Lobbyist für die Mobilfunkbranche zu sein.

„Böser Bube“

„Weil ich die Erwartungen und Theorien dieser Leute nicht bestätige, bin ich nun der böse Bube. Damit muss ich wohl leben“, sagt Lerchl zur futurezone. Seine Aufgabe als Wissenschaftler sehe er in erster Linie darin, aufzuklären und auch fehlerhafte Studien oder Missinterpretationen aufzuzeigen, gerade auch weil es so viele irrationale Ängste beim Thema Mobilfunk und elektromagnetischer Strahlung gebe. 

„Das Problem für die Wissenschaft aber bleibt: Wenn es keinen gesundheitlichen Effekt gibt, werden wir das niemals beweisen können.“ Ironischerweise nehmen Mobilfunkgegner oft auch auf eine Studie des Bremer Forscher Bezug. So hatte dieser in einem Tierversuch nachgewiesen, dass elektromagnetische Strahlung das Wachstum von bestehenden Tumoren bei Mäusen beschleunigen könne.

Lerchl zufolge seien die Ergebnisse der damaligen Studie interessant und würden auch weitere Forschung nach sich ziehen. Er warnte allerdings davor, den Befund 1:1 auf Menschen umzulegen, zumal der Versuch in einem Worst-Case-Szenario durchgeführt wurde, die Tiere folglich ohne Unterbrechung 24 Stunden am Tag mit relativ hoher Intensität der Strahlung ausgesetzt waren. "Wichtig ist auch festzuhalten, dass es dabei nicht um die Krebsentstehung ging. Diese konnte durch solche und ähnliche Versuche nicht nachgewiesen werden."

Gegen "Alarmismus"

Kropik wünscht sich eine wissenschaftlich fundiertere Auseinandersetzung mit dem Thema. „Viele der kritischen Geister scheuen eine Auseinandersetzung mit der wissenschaftlichen Community – etwa auf Fachkongressen.“ Dazu komme, dass sich völlig abwegige Geschichten über die Gefahren von 5G über Facebook und Co blitzartig verbreiten würden. „Leider hinterfragen die meisten Leute nicht, was und wer hinter solchen Meldungen steckt“, plädiert Kropik für weniger Alarmismus – auch von Seiten mancher Ärzte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.