© ESA/ATG medialab

Science

Asteroid so groß wie Zwergplanet versteckt sich im Sonnensystem

Ein Meteoriten-Einschlag auf der Erde liefert neue Erkenntnisse. Eine Untersuchung hat ergeben, dass es sich dabei um Bruchstücke eines riesigen Asteroiden handeln könnte. Dieser ist in unserem Sonnensystem und wurde bisher noch nicht entdeckt.

Der Einschlag ereignete sich bereits 2008. Die NASA konnte den Meteor mit einem Gewicht von 8.200 Kilogramm schon früh erkennen und den Einschlagsort bestimmten. Der Meteor explodierte über der Wüste von Sudan in 600 Meteoriten. Wissenschaftler sammelten die ungewöhnlich vielen Überreste ein – etwa 10 Kilogramm Material konnten geborgen werden.

Asteroid so groß wie Ceres

Davon wurden jetzt 50 Milligramm für eine neue Untersuchung verwendet. Bei einer Spektraluntersuchung wurden Mineralien, insbesondere Amphibole, gefunden. Diese bilden sich bei mittleren Temperaturen und Druck. Diese sind höher als bei normalen Asteroiden, aber geringer als auf Planeten, wie etwa der Erde. Außerdem müssen Amphibole über einem längeren Zeitraum Wasser ausgesetzt sein, um sich zu bilden.

Laut den Forschern deutet dies darauf hin, dass der Meteor von 2008 von einem riesigen Asteroiden abgebrochen und zur Erde geflogen ist. Dieser bisher unentdeckte Asteroid habe einen Durchmesser von 640 bis 1.800 Kilometer. Damit habe er in etwa die Größe des Zwergplaneten Ceres. Dieser ist mit einem Durchmesser von 964 Kilometer das bislang größte bekannte Objekt im Asteroidengürtel.

Seltenes Mineral

Amphibole seien sehr selten in Meteoriten, die der Klasse „Kohliger Chondrit“ angehören. Nur etwa 2 bis 3 Prozent der bisher auf der Erde gefundenen Meteoriten sind Kohlige Chondrite und nur ein einziges Mal wurden in einem davon Amphibole nachgewiesen.

Für die Forscher könnte das jetzt ein „Missing Link“ sein, um die Diversität von Asteroiden in unserem Sonnensystem zu verstehen. Die Unersuchung der Proben von Asteroiden, die bei den Missionen Hayabusa2 und OSIRIS-Rex im Weltraum gesammelt wurden, könnten diese Theorie stützen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare