Pine trees silhouette Milky Way falling stars

© Getty Images/iStockphoto / Cylonphoto/iStockphoto

Science
10/26/2020

Video: Asteroid fliegt zwischen Erde und Mond durch

Mehrere Himmelskörper sind in den vergangenen Tagen der Erde nahegekommen. Besonders knapp wird es am 2. November.

In den vergangenen Tagen sind gleich mehrere Asteroiden knapp an der Erde vorbeigeflogen. Die Himmelskörper kamen unserem Planeten dabei sogar näher als der Mond und waren nur etwas weiter von der Erdoberfläche entfernt als geostationäre Wettersatelliten.

Zwischen Erde und Mond

Der Asteroid mit der Bezeichnung 2020 UF3 flog am 22. Oktober in einer Entfernung von 42.000 Kilometer an der Erde vorbei. Das sind lediglich 11 Prozent der durchschnittlichen Entfernung Erde-Mond (0,11 LD). Die Größe des Asteroiden schätzt die NASA auf einen Durchmesser zwischen 5 und 11 Meter.

Der Himmelskörper war dabei mit einer Geschwindigkeit von 22 Kilometer pro Sekunde oder etwas mehr 79.000 km/h unterwegs. Entdeckt wurde 2020 UF3 übrigens erst 2 Tage bevor er an der Erde vorbeigeflogen ist.

2020 UA

Ähnlich knapp kam der Erde der Asteroid 2020 UA am 20. Oktober. Auch dieser wurde erst ein paar Tage vor dem Vorbeiflug entdeckt. Ebenso passierte 2020 UA unseren Planeten zwischen Erde und Mond in einer Entfernung von 41.000 Kilometer oder 0,12 LD.

Der Himmelskörper war dabei mit einer Geschwindigkeit von 28.000 km/h unterwegs. Seine Größe wird auf einen Durchmesser von 5 bis 12 Meter geschätzt.

2020 UY

Am selben Tag ist noch ein weiterer Himmelskörper zwischen Erde und Mond durchgeflogen. Mit einer Entfernung zur Erde von 350.000 Kilometern war 2020 UY war allerdings deutlich weiter weg als 2020 UA. Den geschätzten Durchmesser von 2020 UY gibt die NASA mit 4 bis 9 Meter an, seine Geschwindigkeit mit 25.000 km/h.

Besonders knapp am 2. November

Interessant wird es kommende Woche am 2. November. Dann wird der Asteroid 2018 VP1 extrem knapp an der Erde vorbeifliegen. Und zwar in einer Entfernung von gerademal 7.680 Kilometer (0,02 LD). Damit wird der Himmelskörper auch unterhalb der geostationären Satelliten durchfliegen.

Die Gefahr einer Kollision mit der Erde besteht nicht. Sollte er in die Erdatmosphäre eindringen, würde er höchstwahrscheinlich zur Gänze verglühen. Denn sein geschätzter Durchmesser beträgt lediglich 1,8 bis 3,9 Meter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.